Neonazi-Clubhaus vor dem Aus?

Von Sebastian Lipp
12.10.2016 -

Mit Abschluss des Kaufvertrages im Februar wähnten sich die Neonazis von „Voice of Anger“ im Besitz eines neuen Clubhauses – doch Nazigegner und Verwaltung stellen sich quer. Erstere machten den Eigentümerwechsel öffentlich, die Stadt Memmingen verweigerte die nötige Zustimmung zum Geschäft. Dagegen ging der Käufer vor und scheiterte vorerst am Oberlandesgericht München.

„Voice of Anger“-Mitglieder auf dem Weg ins Clubhaus im Sommer; Photo: Sebastian Lipp

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Mit Stock zur „Allgida“-Demo

17.01.2017 -

Das Amtsgericht Kaufbeuren verurteilte einen Teilnehmer des „Allgida“-Aufmarsches vom Februar 2016 wegen Führens einer Waffe auf der unangemeldeten extrem rechten Versammlung zu einer Geldstrafe. Thomas H. soll nach Ansicht des Gerichtes den Haltestock seiner Deutschlandfahne angespitzt haben, um Gegendemonstranten zu verletzen.

Volksverhetzende Klänge

09.09.2016 -

Ein 33-jähriger Allgäuer muss sich seit Donnerstag vor Gericht verantworten. Mit seinem Rechtsrock-Label „Oldschool Records“ produziert und vertreibt er Tonträger und Textilien mit teils eindeutig neonazistischem Inhalt. Im Sortiment: Die CDs von „Ultima Ratio“, der früheren rechtsextremen Band seines Verteidigers.

Gute Geschäfte mit braunem Hass

23.12.2016 -

Mildes Urteil lässt Neonazi-Plattenlabel kalt. Noch während das Strafverfahren läuft, erscheinen neue Tonträger bei „Oldschool Records“ im Allgäu.

Zu rechts für's Oi-Konzert

12.10.2017 -

Wegen ihrer Verbindungen in Neonazi-Kreise wurde die Band „Southern Rebels“ am Donnerstag von einem Konzert in Augsburg ausgeladen. Die Skinhead-Rocker sollten am 21. Oktober zusammen mit unpolitischen und Grauzone-Bands ein Konzert in Augsburg geben.