Neonazi-Clique unter Terrorverdacht

Von Andrea Röpke
06.05.2015 -

In fünf Bundesländern fanden am Mittwoch Hausdurchsuchungen gegen die Neonazi-Bruderschaft „Oldschool Society“ (OSS) statt. Drei Männer und eine Frau aus der Führungsriege wurden wegen der Planung von Anschlägen gegen Migranteneinrichtungen und Moscheen festgenommen. Das mutmaßliche „Terrornetzwerk“ ist Teil eines bundesweit aktiven rassistischen Milieus zwischen Hooligans und Neonazis.

Aufmarsch Dortmund im März dieses Jahres; Photo: Otto Belina

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Explosives Terror-Quartett

06.04.2016 -

Das Münchner Oberlandesgericht (OLG) hat die Anklage gegen den harten Kern der überregionalen rechtsterroristischen Vereinigung „Oldschool Society“ (OSS) zugelassen. Verhandlungsbeginn ist der 27. April.

Gefängnis für terroristische Planspiele

16.03.2017 -

Am Mittwoch verurteilte der 8. Strafsenat des Münchner Oberlandesgerichts (OLG) das Führungsquartett der „Oldschool Society“ (OSS) zu mehrjährigen Haftstrafen.

Mehrjährige Haftstrafen gefordert

09.02.2017 -

Im Münchner Prozess gegen die vier angeklagten „Oldschool Society“ Mitglieder hält die Bundesanwaltschaft an dem Vorwurf einer terroristischen Vereinigung fest

Verdacht auf Rechtsterrorismus

14.01.2016 -

Acht Monate nach Durchsuchungen gegen die Neonazi-Bruderschaft „Oldschool Society“ liegt jetzt eine Anklage wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung vor.