Neonazi-Bands wollen Europa verteidigen

09.11.2017 -

Für den 18. November wird in der rechten Szene für den alljährlichen braunen "Gedenkmarsch" in Remagen mobilisiert. An dem Samstag soll auch ein Rechtsrock-Konzert an nicht näher genanntem Ort stattfinden.

Hassmusik nach braunem Gedenken? (Screenshot)

„Verteidige Europa“ lautet das Motto, mit dem ein Rechtsrock-Konzert am 18. November beworben wird. Es soll der Ankündigung zufolge irgendwo in Westeuropa stattfinden, doch die Beteiligung von vier deutschen Bands lässt darauf schließen, dass es sich dabei um einen Ort im Westen Deutschland handelt.

Auftreten sollen laut Flyer die Combos „Blitzkrieg“ aus dem Raum Chemnitz, „Exzess“ aus der Region Strausberg, das Quartett „Germanium“ sowie „Barbarossa“ mit Mitgliedern von „Propaganda“ und „Devils Project“ aus Baden-Württemberg. Ein Hinweis auf der Facebook-Seite von „Germanium“ lässt mutmaßen, dass es bei der Veranstaltungsplanung eine Absprache mit den Organisatoren des jährlichen neonazistischen „Gedenkmarschs“ in Remagen (Landkreis Ahrweiler) gegeben hat. Die braune Szene will dort zum nunmehr neunten Mal die Todesopfer des damaligen alliierten Rheinwiesen-Gefangenenlagers für ihre Zwecke instrumentalisieren.

„Germanium“ hat am 4. November gepostet: „Zuerst zum Gedenkmarsch in Remagen, später zum Konzert.“ „Treue um Treue - den Toten ein Gesicht geben!“ lautet die Losung für die Zusammenkunft in Remagen. Im Vorjahr waren vor Ort unter anderem Aktivisten der NPD, der Kleinpartei „Die Rechte“ , Freie Kräfte des „Nationalen Widerstands Zweibrücken“ , Teilnehmer aus Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Hessen sowie die Initiative „Fellbach wehrt sich“ anzutreffen. Redner waren bei dem rechtsextremen Treiben im vergangenen Jahr Klaus Schäfer aus Dortmund, Ralph Tegethoff aus Bad Honnef, Kevin Koch aus Wuppertal und Sven Skoda aus Düsseldorf. (hf)

Weitere Artikel

Justizbekannte Redner bei DR-Kundgebung

16.10.2014 -

Wuppertal – Parallel zu einer Demonstration für den Erhalt eines linken Zentrums planen Neonazis am kommenden Samstag einen Aufmarsch in Wuppertal.

Wenig österliche Hetzreden

10.04.2012 -

Stolberg – Rund 260 Neonazis sind an Ostersamstag in Stolberg (Städteregion Aachen) gegen „Deutschenfeindlichkeit“ auf die Straße gegangen. Etwa 100 Teilnehmer griffen später Nazigegner in einem Zug an.

Fragwürdige braune Ratsgruppe

06.11.2014 -

Dortmund – Vor allem um üppige Gelder aus der Stadtkasse kassieren zu können, wollen sich NPD und „Die Rechte“ im Dortmunder Rat zu einer zweiköpfigen Gruppe zusammentun. Doch die Stadtverwaltung verweigert dem neuen Bündnis die Anerkennung.

Extreme Rechte im Promillebereich

12.05.2017 -

Bei der Landtagswahl in NRW müssen sich am Sonntag die rechtsextremen Parteien NPD und „Die Rechte“ sowie auch die Republikaner der Konkurrenz durch die rechtspopulistische AfD erwehren. Um ihre Chancen ist es nicht gut bestellt.