Martialische sportliche Aktivitäten

Von Anton Maegerle
23.10.2020 -

Die Bundesregierung sieht in personellen Überschneidungen zwischen rechtsextremen Kampfsportlern und Gruppen sowie gewaltorientierten Fußballfans ein „hinlänglich bekanntes Gefahrenpotenzial“. Nur in verhältnismäßig geringem Umfang seien allerdings Verbindungen zwischen Rockern und der rechtsextremen Kampfsportszene bekannt.

Kampfsport ist in der braunen Szene beliebt; Photo (Symbol): Thomas Miersch / pixelio.de

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.