„Machtpolitische Richtungsentscheidung“

Von Kai Budler
11.04.2016 -

Drei Wochen vor dem AfD-Bundesparteitag bringt sich der Thüringer Landesverband um Björn Höcke in Stellung. Der Fraktions- und Landesvorsitzende Höcke wirbt für eine Zusammenarbeit mit Pegida, FPÖ und dem extrem rechten Front National aus Frankreich.

Landesparteitag der AfD-Thüringen ( v.l.n.r. Stephan Brandner, Björn Höcke, Stefan Möller); Photo: K.B.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Mit der „Erfurter Resolution“ auf Rechtskurs

16.03.2015 -

Die AfD in Thüringen gehört zu den drei Landesverbänden, die mit ihrer Positionierung am rechten Rand bei Landtagswahlen 2014 Ergebnisse um zehn Prozent eingefahren hat. Nun will man auch auf Bundesebene die Partei stärker nach rechts rücken.

Kurs auf die Rechtsaußenpartner

13.04.2016 -

Die konservative EKR-Fraktion im EU-Parlament hat den AfD-Abgeordneten Marcus Pretzell aus ihren Reihen ausgeschlossen. Als neue politische Heimat bietet sich die Fraktion „Europa der Nationen und der Freiheit“ (ENF) an, zu der die FPÖ, der Front National und die Wilders-Partei PVV gehören.

Burgfrieden bei der AfD?

27.02.2017 -

Die Landeschefs der AfD wollen die Reihen schließen. In Nordrhein-Westfalen wird ein Vertreter der Parteirechten Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl.

AfD-Rechtsaußen fordern Belohnung

26.08.2015 -

Sechs Wochen nach ihrem Essener Parteitag ist die AfD aus den Schlagzeilen verschwunden. Doch die Konflikte schwelen untergründig weiter. Der radikale Flügel, mit dessen Hilfe Frauke Petry an die Macht gekommen ist, verlangt seinen Lohn: inhaltlich, etwa in der Asylpolitik, und personell, wenn die Löcher zu stopfen sind, die der Abgang von Ex-Parteisprecher Bernd Lucke und seiner Gefolgsleute gerissen hat.