„Live & Loud“ mit „Endstufe“

Von Horst Freires
11.06.2019 -

Die Rechtsrock-Veteranen von „Endstufe“ sind weiter aktiv – im September haben sie einen Auftritt in Brügge.

Alljährliche braune Konzertreihe in Belgien; (Screenshot)

Auch wenn die Band nicht mehr wie in der Vergangenheit im aktuellen Verfassungsschutzbericht von Bremen gelistet ist, hat sich „Endstufe“ mitnichten in den Ruhestand begeben. Die Combo um Gründungsmitglied Jens Brandt, genannt „Brandy“, gehört zu den internationalen Rechtsrock-Veteranen. Bereits 1981 wurde sie aus der Taufe gehoben. In den vergangenen Jahren gab es aber nur noch vereinzelte Auftritte. Dafür hat man sich in der Regel ausländische Bühnen ausgesucht, etwa in Großbritannien oder im Vorjahr Spanien.

Eingefleischte Fans aus der „Rock Against Communism-Szene“ (RAC) reisen der Band dazu durchaus hinterher. Am 23. März trat sie im sächsischen Ostritz unter der Organisation von Thorsten Heise und dem Leitspruch „Skinheads back to the roots“ auf. Dort gesellten sich außerdem „Kraft durch Froide“ (Berlin), „The Irreductibles“ (Spanien) sowie „Last Chance“ (Großbritannien) hinzu.

Ein neuerliches Konzert mit „Endstufe“ soll nun am 28. September in Belgien steigen, das die Band selbst auf ihrer Homepage bewirbt. Als Location wird eine nicht genauer bezeichnete Örtlichkeit in der unmittelbaren Umgebung von Brügge angegeben. In einem Hinweis an anderer Stelle heißt es, der Ort befinde sich nur zehn Kilometer außerhalb der Großstadt. Neben den Bremern gehören noch vier weitere Bands zum Line Up.

B&H-Verbindungen von „Last Chance“ und „Pressure 28“

Das Meeting gehört zu einer sich jährlich seit 1989 wiederholenden belgischen Konzertreihe unter dem Titel „Live & Loud“. Dafür vorgesehen sind auch „Pressure 28“ (Manchester) und die Gruppe „Last Chance“. Bei der Combo aus Manchester gibt die „Blood&Honour“-Abkürzungsformel „28“ im Bandnamen einen Hinweis auf Verbindungen zu der international agierenden neonazistischen Gruppierung. Noch offenkundiger ist dies bei „Last Chance“, werden die Musiker doch selbst in einem älteren B&H-Magazin per Interview vorgestellt,

Lokalmatadoren zum Event sind „The Pride“, kommen sie doch aus Brügge. Jüngste vermeldete Änderung: Das Trio „Tankturret“ ersetzt die zunächst vorgesehenen „Battlefield“ aus Polen.

Ein Blick in vergangene Jahre zeigt: „Endstufe“ spielten bereits 2006 und 2010 bei „Live & Loud“. Im vergangenen Jahr traten „Combat BC“ aus Köln bei dem RAC-Happening auf. Auch „The Pride“ (2002) und „Pressure 28“ (2009) sind quasi „Wiederholungstäter“.

Im online betriebenen Merchandising-Shop von „Endstufe“, der den Namen „Ese-Sound“ verpasst bekommen hat, werden reihenweise einschlägige Rechtsrock-Produkte auch anderer Bands angepriesen.