„Kulturangebot“ bei Geschichtsrevisionisten

Von Horst Freires
08.11.2019 -

In den Räumlichkeiten des Vereins „Gedächtnisstätte e.V.“ in Guthmannshausen im Kreis Sömmerda findet Mitte November ein Vortragsangebot mit bekannten Referenten aus der rechtsextremen Szene statt.

Wieder ein geschichtsrevisionistisches Wochenende auf dem ehemaligen Rittergut; Photo (Archiv): K.B.

Der vom Verfassungsschutz beobachtete geschichtsrevisionistische Verein „Gedächtnisstätte e.V.“ mit Sitz im thüringischen Guthmannshausen offeriert zum wiederholten Mal ein Vortragswochenende, das er selbst stets harmlos als „Kulturangebot“ bezeichnet. Beworben werden für den 16. und 17. November wieder einmal bekannte Gesichter der rechten Szene.

So wird ein esoterischer Vortrag von Axel Schlimper angekündigt. Schlimper war als Thüringer Gebietsleiter aktiv für die europaweit agierende Holocaust-leugendende  Gruppierung „Europäische Aktion“. Die gab 2017 die Einstellung ihrer Arbeit bekannt, nachdem sie offenkundig ein Verbot befürchtete. Schlimper scharte in der Vergangenheit Gleichgesinnte um sich und streifte für militärisch anmutende Biwak-Übungen durch thüringische Wälder. Er tritt auch regelmäßig als brauner Liedermacher auf. So wird er beispielsweise für den 21. Dezember von dem Neonazi Tommy Frenck in dessen Gasthaus „Goldener Löwe“ in Kloster Veßra in Südthüringen als musikalischer Begleiter für eine Kinder-Weihnachtsfeier beworben.

Umfangreiche Vita in der braunen Szene

Ein regional-historisches Thema steht für den Referenten Lutz Giesen auf dem Programm. Dieser soll über „Dresden 1945 – der Historikerstreit um das Elbflorenz“ vortragen. Giesen kann neben einem langen Vorstrafenregister auf eine umfangreiche Vita in der braunen Szene blicken. Aktiv in unterschiedlichen freien „Kameradschaften“ ebenso wie bei der 2009 verbotenen völkischen „Heimattreuen Deutschen Jugend“ (HDJ), bekam er 2008 von der damaligen NPD-Landtagsfraktion in Mecklenburg-Vorpommern für kurze Zeit eine Anstellung als deren Mitarbeiter.

Auf der bekannt gemachten Gästeliste am dritten November-Wochenende steht mit Hans Steding zudem ein Führungskopf der Minipartei „Deutsche Partei“ (DP). Sein zunächst einmal unverfänglich klingendes Vortragsthema lautet „Informationen über den Islam und den Koran“. Hinter dem seit 2009 agierenden DP-Bundesvorsitzenden Gerd-Uwe Dahlmann ist Steding als Stellvertreter gelistet. Für Dahlmann ist die „Gedächtnisstätte“ in Guthmannshausen ebenfalls kein unbekannter Ort. Er war dort schon für einen Vortrag am 19./20. Oktober angekündigt. (bnr.de berichtete)