Krimineller „Freundeskreis“ vor Gericht

Von Hendrik Puls
09.09.2013 -

Ihr Name klang harmlos, ihre Taten waren es nicht. „Freundeskreis Rade“ nannte sich eine Neonazi-Gruppe, die im nordrhein-westfälischen Radevormwald zahlreiche Angriffe auf Migranten und vermeintliche Linke verübte.

Acht mutmaßliche Neonazis müssen sich derzeit unter anderem wegen „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ vor Gericht veranworten; Photo: Thorben Wengert / pixelio.de

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Hasserfüllte Schlägertruppe

28.01.2014 -

Neonazi-Kameradschaft als „kriminelle Vereinigung eingestuft“ – Bewährungsstrafen für Mitglieder des „Freundeskreis’ Rade“.

Ex-„pro NRW“-Funktionär bei der Konkurrenz

28.07.2015 -

Köln – Einst bildeten Manfred Rouhs und Markus Beisicht ein unzertrennlich erscheinendes Gespann. Inzwischen sind sie rettungslos verfeindet. Jetzt setzt Rouhs, der Vorsitzende der rechtspopulistischen Kleinpartei „pro Deutschland“, zu einer neuen Attacke auf Beisichts „Bürgerbewegung pro NRW“ an.

„Pro“-Truppe ist geschieden

18.05.2015 -

Köln/Leverkusen – Die rechtspopulistische Partei „pro NRW“ zerlegt sich weiter. Eine Reihe führender (Ex-)Funktionäre erklärte heute den Austritt aus der selbst ernannten „Bürgerbewegung“.

Wenig österliche Hetzreden

10.04.2012 -

Stolberg – Rund 260 Neonazis sind an Ostersamstag in Stolberg (Städteregion Aachen) gegen „Deutschenfeindlichkeit“ auf die Straße gegangen. Etwa 100 Teilnehmer griffen später Nazigegner in einem Zug an.