Kommentar: Auf dem falschen Weg

Von Fabian Jellonek
15.10.2018 -

Ein Jahr hatten der Chef der Frankfurter Buchmesse Juergen Boos und sein Team Zeit, einen angemessenen Umgang mit rechtsorientierten Verlagen auf der Messe zu finden. Bei einer Veranstaltung des Manuscriptum-Verlags mit dem völkischen AfD-Politiker Björn Höcke entpuppt die eingeschlagene Strategie als fatal.

Frankfurter Buchmesse: Behinderung der freien Berichterstattung auf Wunsch der rechten Verlage; Photo (Symbol): Lupo / pixelio.de

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.