„Kategorie C“ ist weiterhin aktiv

Von Horst Freires
04.09.2019 -

Die Bremer Hooligan-Band zieht es trotz angekündigtem Rückzugs wieder auf die Bühne. Konzerte sind für diesen Samstag in Wolfsburg und für den 30. November in Budapest angekündigt.

„Kategorie C – Hungrige Wölfe“ bleiben auf der Bühne; (Screenshot)

„Kategorie C – Hungrige Wölfe“ hatten eigentlich ihren Abschied angekündigt, propagierten den letzten Auftritt beim „Schild & Schwert“-Festival von NPD-Bundesvize Thorsten Heise am 21. und 22. Juni im sächsischen Ostritz. Doch Sänger Hannes Ostendorf aus Lilienthal bei Bremen zieht es weiterhin auf die Bühnen. Ein nächstes konspirativ beworbenes Konzert wird für den 7. September in Wolfsburg angekündigt. Ostendorf rührt über soziale Mediendienste die Werbetrommel für einen Balladenabend.

Als angemeldete Geburtstagsfeier getarnt

Solch einer fand zuletzt am 31. August im mittelhessischen Hungen (Landkreis Gießen) in einer privaten Kleingartenparzelle statt. Dort zelebrierten knapp 60 Neonazis aus verschiedenen Bundesländern unter polizeilicher Beobachtung den 80. Jahrestag des Überfalls von Hitler-Deutschland auf Polen. Ostendorf ließ sich dabei von einem Gitarristen begleiten.

Ursprünglich für den Raum Frankfurt beworben, sollte der Auftritt getarnt als angemeldete Geburtstagsfeier in einer Gaststätte in Wölfersheim (Wetteraukreis) steigen, in der vor vielen Jahren bereits einmal die NPD tagte. Als der Wirt in Rücksprache mit der Polizei nun seine Räumlichkeiten verwehrte, erinnerte man sich in der rechten Szene offenbar an den Ausweichort in Hungen, wo es im September 2014 schon einmal einen Balladenabend mit dem ehemaligen „Landser“-Sänger Michael Regener alias „Lunikoff“ gegeben hatte. Musik vom diesmal zusätzlich angekündigten Philip Tschentscher, der als „Reichstrunkenbold“ auftritt, war dann allerdings nicht zu hören.

Auftritt in einer Kleingartenanlage

Im Raum Wolfsburg hat „Kategorie C“, die 1997 gegründet wurde, ebenfalls langjährige Kontakte. So trat man dort bereits 2007 in einer Kleingartenanlage auf. In Wolfsburg werden der Neonazi-Gruppierung „Berserker“ um Achim B., die bereits bundesweit bei Demonstrationen auftauchte, Verbindungen zu Ostendorf & Co. nachgesagt.

Für den 30. November ist dann ein KC-Konzert in Budapest angekündigt. Auch dort ist von einem „Farewell Gig“ die Rede. Unterstützt wird der Termin von „Nordic Sun-Records“, das abgekürzt vielsagend die Insignien „NS“ verwendet.

Schlagzeilen gab es zuletzt zu einem Überfall auf ein KC-Bandmitglied am 22. August in Leipzig. Der Mann war offenbar als Handwerker bei Zaunarbeiten unterwegs von mehreren Unbekannten attackiert worden. Die Nachricht fand daraufhin über den Polizeibericht ihren Weg an die Öffentlichkeit. In diesem Zusammenhang wurde bekannt, dass „Kategorie C“ wohl kurz zuvor erst einen Auftritt in Wurzen absolviert hatte – angeblich bei einem auch in der rechten Szene bekannten Kampfsportler.