„Kategorie C“ auf Südamerika-Trip

Von Horst Freires
19.02.2019 -

Im kommenden Monat soll die Bremer Hooligan-Band in Begleitung der britischen Combo „Brutal Attack“ in Santiago de Chile sowie im brasilianischen Sao Paulo aufspielen.

„Kategorie C“ geht auf Tournee in Übersee; (Screenshot)

Die besonders auch in Hooligan-Kreisen beliebte Band „Kategorie C – Hungrige Wölfe“, die ein wenig überraschend für dieses Jahr ihren Rückzug angekündigt hat, begibt sich im Monat März auf Südamerika-Reise. Ohne genaue Datumsangabe werden zwei Auftritte der Combo in Begleitung der Rechtsrock-Veteranen von „Brutal Attack“ aus London in Chile und Brasilien angekündigt.

So sollen die Europäer zum einen bei einer RAC-Party in Santiago de Chile aufspielen, außerdem in Brasiliens größter Stadt Sao Paulo. Dort spielen sie neben der einheimischen RAC-Kapelle „Bandeira de Combate“. Die bekannteste brasilianische RAC-Band besteht inzwischen seit über 30 Jahren. Als Gründungsdatum geben die Brasilianer wohl nicht ganz zufällig in Ehrerbietung für den Nationalsozialismus das Datum 8.8.1988 an, ist doch hier vom rechten Szenejargon mit dem „Heil Hitler“-Code auszugehen. Die beiden Gründungsmitglieder Marcio und Geraldo sind nach eigenen Angaben Parteimitglieder der rechtsextremen „Partido Nacional Socialista Brasileiro“.

„Bandeira de Combate“ bei Oldschool Records

Aus Salvador de Bahia kommend, hat sich das Quintett schon 1993 in Sao Paulo niedergelassen und pflegt stetige Kontakte zu deutschen Bands ihrer Prägung, wozu vorneweg „Endstufe“ aus Bremen gehören, mit denen sie bereits 2008 in Rio de Janeiro aufgetreten sind. Befragt nach ihren Vorbildern, fällt neben den Namen der Rechtsrock-Legende „Skrewdriver“, „No Remorse“ und „Brutal Attack“ auch der von „Störkraft“. So ist es jedenfalls nachzulesen in dem schwedischen Rechtsrock-Magazin „Midgaard“, das die Brasilianer interviewt hat. Zu den offiziellen Labels von „Bandeira de Combate“ zählt auch Oldschool Records aus dem Allgäu.

In Chile gehören neben der Bremer Band von Sänger Hannes Ostendorf und den Briten um Frontfigur Ken McLellan noch die 1997 ins Leben gerufenen „Odal Sieg“ (Santiago de Chile) und deren Landsleute von „Lanz“ sowie „Muerte y Calaveras“ aus Argentinien zum Line Up. Alle drei Acts waren bereits bei der zweiten so titulierten RAC Party im Vorjahr dabei, „Odal Sieg“ und die Argentinier auch bei der Erstauflage im November 2017. „Lanz“ werden in Deutschland auf einem Sampler-Tonträger vom Label Freiheit-Sound Records von Thilo H. aus Eppingen in den Umlauf gebracht. Dieser war 2016 Kandidat für die Neonazi-Partei „Die Rechte“ bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg. Zum „Lanz“-Repertoire gehören auch Cover-Titel, etwa von „Noie Werte“. „Muerte y Calaveras“ betreten die Bühne als Trio und kommen aus Buenos Aires.

RAC-Party mit deutscher Beteiligung

Beworben wird zumindest die Chile-Veranstaltung auch durch die „Blood&Honour“-Bewegung. In Chile wie in Argentinien gibt es jeweils nationale Sektionen der weltweit verbreiteten, in Deutschland im Jahr 2000 verbotenen, Organisation. Bereits bei der zweiten Auflage der RAC-Party im Mai 2018 wurde offenbar auf eine deutsche Beteiligung Wert gelegt. Eingeladen war „Aufbruch“ aus Mannheim. Dahinter verbirgt sich Manuel Jakob. Dieser bekam dann sogar noch im November des Vorjahres die abermalige Möglichkeit in Chile aufzutreten. (bnr.de berichtete)