Kölner Neonazi-Größe verschieden

27.08.2019 -

Köln – Paul Breuer, bekannter Neonazi aus Köln, ist vor einigen Tagen im Alter von 47 Jahren verstorben. Das hat jetzt unter anderem die Splitterpartei „Die Rechte“ mitgeteilt.

Auch wenn Breuer zuletzt in der braunen Szene weitgehend ausgegrenzt und isoliert war, ganz verschweigen wollte man sein Ableben dann doch nicht. Das hängt wohl auch damit zusammen, dass er lange Zeit speziell seit Ende der 80er Jahre mit langjährigen Führungsfiguren im engen Kontakt stand, etwa mit dem 1991 verstorbenen Kameradschaftsführer Michael Kühnen oder Thomas Brehl (Ende 2010 verstorben) vom Querfront-Ideen propagierenden „Kampfbund Deutscher Sozialisten“, aber auch mit Christian Worch, der seinen Namen inzwischen für „Die Rechte“ hergibt.

Breuer, der seine ersten Schritte in seiner rechtsextremen Vita bei der NPD-Jugendorganisation startete, war seinerzeit eines der Gesichter an der Spitze neonazistischer Strukturen in Köln. Er landete auch auf der Anklagebank des in mehreren Anläufen noch immer nicht abgeschlossenen Verfahrens wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung gegen das 2012 verbotene „Aktionsbüro Mittelrhein“ (ABM). Von 1998 bis zum Verbot 2012 agierten Breuer samt Mitstreiter unter dem Namen der „Kameradschaft Walter Spangenberg“ – der Name angelehnt an einen SA-Mann, der im „Straßenkampf“ sein Leben gelassen hat. Zusammen mit anderen engagierte er sich von 2015 an als „Kameradschaft Köln für Deutschen Sozialismus“, die regelmäßig ihre Erwähnung in Verfassungsschutzberichten fand.

Breuer zeichnete 2006 für eine Gedenkschrift zum Andenken an den 15 Jahre zuvor verstorbenen Michael Kühnen verantwortlich. Überhaupt trugen viele Flugblätter als V.i.S.d.P. Breuers Namen, der zudem als Anmelder von Aufmärschen fungierte. Man traf ihn 2011 bei der Trauerfeier für Thomas Brehl, 2013 beim jährlichen Neonazi-Aufzug zum sogenannten Rheinwiesenlager in Remagen und 2015 beim „Kampf der Nibelungen“ in Hamm. Danach wurde es immer stiller um Breuer. 2017 sah man ihn noch bei Infotischen und auf zwei Demonstrationen. (hf)