Justizbekannter Neonazi-Aktivist

Von Sebastian Lipp
25.01.2018 -

Das Amtsgericht München hat gegen Karl-Heinz Statzberger wegen Beleidigung eine Geldstrafe ausgesprochen – der Neonazi ist unter anderem bereits wegen Körperverletzungsdelikten und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verurteilt.

 

Der Neonazi Karl-Heinz Statzberger weist ein erhebliches Strafregister auf; Photo (Symbol): Thorben Wengert / pixelio.de

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Abendlandretter im braunen Dunst

04.12.2017 -

Der Münchner „Pegida“-Ableger ist mehrfach mit rechtsextremen Bezügen auffällig geworden. Gegen den Chef Heinz Meyer wird wegen Volksverhetzung ermittelt.

 

„Pegida München“ im Schwäbischen

15.09.2017 -

Es sind immer dieselben Gesichter, die wieder und wieder in der Münchner Innenstadt aufmarschieren – drei Mal pro Woche. Die Daueraktivisten von „Pegida München“ sehen ihre „Bewegung“ stagnieren. Jetzt hofft man außerhalb auf Erfolg.

Bewährungsstrafe für Münchner „Pegida“-Frontmann

15.08.2018 -

Kopf von „Pegida-München“ wegen der Forderung, München müsse wieder zur „Hauptstadt der Bewegung“ werden und der Billigung rechtsterroristischer Straftaten verurteilt.

„Pegida München“ kokettiert mit Neonazi-Terror

19.09.2017 -

In Augsburg marschiert der Kopf der Münchner Pegida mit der Neonazi-Partei „Der III. Weg“ – und fällt mit einer Referenz auf den NSU auf.