Justizbekannter Hetzredner

Von Michael Klarmann
06.04.2017 -

Erfurt/Mönchengladbach/Köln – Ein Prozess gegen den ehemaligen „pro NRW“-Funktionär Dominik Roeseler vor dem Amtsgericht Erfurt wegen einer Rede während eines braunen Aufmarsches im Juni vergangenen Jahres ist vorerst verschoben worden.

Mehrfach wegen hetzerischer Äußerungen ins Visier der Justiz geraten. Dominik Roeseler, hier: Anfang November 2015 in Linnich auf einer asylfeindlichen Versammlung; Photo: mik

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Begleitmusik zur Hetze

26.05.2016 -

Am 4. Juni sollen an nicht näher bezeichnetem Ort in „Mitteldeutschland“ zwei mutmaßlich verschiedene braune Liedermacher-Events stattfinden – in Erfurt ist ein extrem rechter Aufzug mit Live-Musik angemeldet.

Schulterschluss mit Neonazis

26.05.2015 -

Statt der angemeldeten „cirka 100“ Teilnehmer nahmen am Pfingstsamstag in Mönchengladbach an einer asylfeindlichen Aktion des „pro NRW“-Mannes Dominik Roeseler nur rund 30 Personen teil – darunter von der NPD und der „Rechten“.

Umstrittener Hooligan-Sympathisant

23.05.2016 -

Mönchengladbach – Dominik Roeseler, bisher Multifunktionär bei der Splitterpartei „pro NRW“ und Mitwirkender bei den „Hooligans gegen Salafisten“, will seine Partei verlassen.

Notorischer Hetzer erneut angezeigt

02.08.2017 -

Mönchengladbach – Dem früheren „pro NRW“-Funktionär Dominik Roeseler droht ein weiteres Strafverfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung.