International vernetzter brauner Liedermacher

Von Horst Freires
04.11.2019 -

Der Sänger der Rechtsrock-Band „Flak“ Philipp „Phil“ Neumann ist mittlerweile fast jedes Wochenende auf einer Bühne anzutreffen. Kommenden Samstag soll er in „Westsachen“ aufspielen.

Weiterer Auftritt von „Flak“ am Samstag angekündigt; (Screenshot)

 „Flak“ beziehungsweise ihr Sänger Philipp „Phil“ Neumann aus Rheinland-Pfalz sind inzwischen deutschlandweit aber auch international offenbar zu den am meisten beschäftigten Acts aufgestiegen. Neumann ist beinahe jedes Wochenende auf irgendeiner Bühne anzutreffen. Als NPD-Bundesvize Thorsten Heise Ende Januar 2018 seine neue aktivistische Parteigruppierung „Völkischer Flügel“ vorstellte, fand sich unter den namentlich aufgelisteten Unterstützern auch Neumann.

Musikalische Begleitung der JN-Zusammenkunft

Als nächstes wird für den 9. November ein Solo-Auftritt Neumanns zusammen mit Frank Rennicke, „Fylgien“ (Sebastian Döhring) und René Heizer, der auch mit den Alias-Namen Ingo Kreuz oder Ingo Halberstadt unterwegs ist, angekündigt. Bis auf die Angabe „Westsachsen“ bietet der Werbeflyer keinen genaueren örtlichen Hinweis. Da termingleich aber sein Mitwirken am Bundeskongress der NPD-Jugendorganisation Junge Nationalisten (früher Junge Nationaldemokraten) anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens mitgeteilt wurde, wo auch „Fylgien“ und Rennicke sowie ein „Überraschungsgast“ (offenbar Heizer) aufspielen sollen, dürfte das neuerlich beworbene Konzert brauner Liedermacher möglicherweise identisch sein mit der musikalischen Begleitung der JN-Zusammenkunft oder zumindest ein abendlicher Anschlussauftritt in der Region. Für das „50-Jährige“ gibt es geschäftstüchtig sogar einen eigenen Musiksampler-Tonträger von PC Records aus Chemnitz, worauf auch „Fylgien“ zu finden ist.

Nur wenige Tage später, am 15. November, wird es einen weiteren Balladenabend mit dem bestens vernetzten Neumann geben. Auf seiner Facebook-Seite teilt der Neonazi, der die vergangenen Jahre auch zum engeren Führungskreis des „Aktionsbüros Mittelrhein“ gezählt wurde und deswegen von 2012 an in mehreren Prozessanläufen auf der Anklagebank des Landgerichts Koblenz landete, sein Kommen ins östliche Niedersachsen mit.

Auftritt bei den „Hammerskins“

Und erst am vergangenen Samstag gab es ein „Flak“-Konzert im Rahmen des „Hammerskin“-Europa-Meetings „Hammerfest“ im Elsass. Dort spielte man vor ungefähr 500 Besuchern aus Europa und Übersee, vorwiegend aus Frankreich und Deutschland, in der Mehrzweckhalle von Plaine am Niederrhein. Mit auf der Bühne waren für den 2.November angekündigt: „Kraft durch Froide“ (KDF) aus Berlin, „Blue Eyed Devils“ (USA), „Mistreat“ (Finnland) und „Green Arrows“ (Italien). Es ist aus Erfahrungen vergangener Jahre davon auszugehen, dass das deutsche „Hammerskin“-Chapter „Westwall“ mit Aktivisten aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland mit in die Konzertvorbereitungen eingebunden war. Die Nummer einer verbreiteten Telefon-Hotline unterstreicht dies.

Die internationale „Hammerskin“-Bewegung (HS) wurde 1986 in Texas gegründet. Im Gegensatz zur „Blood&Honour“-Bewegung (B&H) ist sie hierzulande nicht verboten, steht allerdings unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. Die HS-Aktivisten agieren stets sehr öffentlichkeitsscheu. Im Mittelpunkt steht bei ihnen die Organisation von Konzert-Events für die rechte Szene. Eine anfängliche Rivalität und Konkurrenz zwischen HS und B&H haben beide Organisationen seit ein paar Jahren abgelegt. Am 19. November 2016 veranstaltete man sogar gemeinsam in Norditalien das „Europe Awake“-Rechtsrock-Festival.