„Identitäre“ am Boden

Von Robert Kiesel
19.05.2017 -

Am Ende blieb ihnen nur der Bürgersteig: Weil die Polizei eine Besetzung des Bundesjustizministeriums verhinderte, setzten sich Aktivisten der „Identitären Bewegung“ einfach auf den Boden. Im Netz feiert die #ibsterblockade ihr Revival.

 

„Identitäre“, hier aufrecht bei einem Aufzug in Berlin; Photo (Archiv): Th.S.

Rund 50 Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sind am Freitag bei dem Versuch gescheitert, in das Gebäude des Bundesjustizministeriums in Berlin einzudringen. Durch den „Störungsmelder“ über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreitete Bilder zeigen, wie die überwiegend männlichen Aktivisten zunächst stehend und später liegend den Zugang des Ministeriums blockieren.

Polizeibeamte lösten die Teilnehmer nach und nach aus der Blockade, nahmen deren Personalien auf und erteilten Platzverweise. Lediglich der mutmaßliche Versammlungsleiter wurde Polizeiangaben zufolge vorläufig festgenommen und zur Identitätsüberprüfung in die Gefangenensammelstelle verbracht.

Hohn und Spott für neue #ibsterblockade

Ob es sich dabei um Robert Timm handelte, ließ die Pressestelle der Polizei offen. Aufnahmen belegen, dass sich Timm, der als einer der Anführer der „Identitären“ in Deutschland gilt, an der Aktion beteiligt hatte. Zuletzt war dieser durch den Besuch des Fußballspiels zwischen dem SV Babelsberg 03 und Energie Cottbus in die Schlagzeilen geraten. Die Partie war von Hitlergrüßen und antisemitischen Gesängen einzelner Cottbus-Anhänger überschattet worden. Aufnahmen zeigen, dass Timm an der Seite des von Jean-Pascal Hohm, Mitarbeiter der AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag, das Spiel besuchte. An der Aktion vor dem Justizministerium sollen sich außerdem Aktivisten aus Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Halle/Saale beteiligt haben.

Im Netz erfuhr die offensichtlich gescheiterte Aktion der „Identitären“ in Berlin schnell große Aufmerksamkeit. Unter dem hashtag #ibsterblockade erschienen binnen weniger Minuten zahlreiche Tweets zu den am Boden liegenden Aktivisten. Der hashtag war bereits im Dezember des vergangenen Jahres entstanden. Damals waren Aktivisten der „Identitären Bewegung“ an dem Versuch gescheitert, die CDU-Zentrale in Berlin zu besetzen. Stattdessen bildeten sie eine Sitzblockade vor dem verriegelten Gebäude und ernteten dafür in den sozialen Netzwerken Hohn und Spott.

Der Text erscheint mit freundlicher Genehmigung von vorwärts.de

Weitere Artikel

„Die können alle zu uns kommen“

27.10.2016 -

Der führende AfD-Politiker Alexander Gauland distanziert sich von den „Identitären“ – aus strategischen aber nicht aus ideologischen Gründen.

Brücke nach rechts für die AfD

07.02.2017 -

Die Berliner AfD-Jugend bezeichnet die Zusammenarbeit mit den neurechten „Identitären“ als „Fake-News“ – die Fakten ergeben aber ein gegenteiliges Bild.

„Identitäre“ offenbar mit Tarnverein

03.01.2017 -

Ein im Herbst vergangenen Jahres gegründeter Verein ist in Rostock zu einer regen Anlaufstelle für Anhänger der „Identitären Bewegung“ geworden.

Neue Rechte – Schulterschluss auf offener Bühne

20.09.2016 -

Die Neue Rechte ist im Aufwind und schweißt sich zusammen aus so genannten Vordenkern über AfD und „Identitäre Bewegung“ bis hin zu Pegida. Bei einem Zusammentreffen in Berlin ist einzig die NPD zum Zuschauen verdammt.