Hools und Hitlergruß

Von Susanne Müller
07.11.2017 -

Rechte Hooligans aus der Kölner „Bürgerwehr“-Szene attackieren in massiver Form Migranten und liefern sich heftige Verfolgungsszenen mit der Polizei.

Aktive Hooligan-Bürgerwehr-Szene in Köln; Photo: KgR

Seit vielen Jahren existiert am Kölner Ebertplatz eine Drogenszene mit damit einhergehender Kriminalität. Mitte Oktober starb dort bei Auseinandersetzungen zwischen Drogenhändlern ein 22-jähriger Nordafrikaner in Folge eines Messerangriffs. Seitdem findet in Köln eine erregte Diskussion über die längst überfällige Umgestaltung dieses Platzes statt.

Sowohl die Kölner AfD als auch die seit „Silvester 2015“ massiv an die Öffentlichkeit drängende Kölner Hooligan-Szene nutzen diese Situation und machen mobil. Am vergangenen Samstag veranstaltete die Kölner AfD ab 10.30 Uhr einen Infostand. Er wurde durch ein sehr massives Polizeiaufgebot geschützt. Als die AfD nach gut einer Stunde ihren Stand wieder abbaute, näherten sich, wie ein vor Ort anwesender Vertreter von „Köln gegen Rechts“ gegenüber bnr.de bestätigte, bereits zahlreiche Hooligans aus der Kölner „Bürgerwehr“-Szene. Angeführt wurden sie von dem sich gezielt kölsch-proletarisch inszenierenden „Kölschen Jung“ Achim v. M., der als Betreiber einer großen Facebook-Gruppe der Kölner Hooligan-Bürgerwehr-Szene gilt. Diese stellt eine Mischung zwischen organisierten Hooligans, der Türsteher-Szene, Rockern und Rechtsradikalen dar. Schon im Januar 2016 waren aus dieser Szene heraus bei „Patrouilengängen“ in Köln knapp 20 Migranten attackiert und verletzt worden.

Achim v. M. veröffentlichte am Samstag um 14:22 Uhr einen Film auf seiner Facebook-Seite, in dem er den von ihm gesteuerten Aufmarsch von zu diesem Zeitpunkt bereits über 40 Hooligans feierte. im Hintergrund sind fünf Polizeiwagen zu sehen, viele Hools tragen eine Bierflasche. Das Video wurde binnen zwei Tagen bereits knapp 30.000 mal aufgerufen, obwohl es zwischenzeitlich auf YouTube wegen „Verstoßes gegen die Gemeinschaftsregeln“ gelöscht worden war. Die Zahl der Teilnehmer  wuchs derweil auf zumindest 60 an. Sie verteilten sich in kleinen Gruppen.

„Rechtsextremisten, die der Kölner Hooligan-Szene zuzurechnen sind“

Gegen 17.00 Uhr am Samstag kam es dann sowohl am Ebertplatz als auf dem anliegenden Eigelstein in Köln zu massiven Ausschreitungen und Einschüchterungsversuchen von mehreren Hooligans: Sie bedrohten, attackierten und beleidigten in massivster Form sowohl Nordafrikaner als auch etwa 20 anwesende Künstler der umliegenden Ateliers, wie von zahlreichen Zeugen bestätigt wurde. Dabei flogen auch Bierflaschen. Die anwesenden Afrikaner flohen in Gaststätten. Erst danach kam ein größeres Polizeiaufgebot zum Einsatz. Es entwickelten sich auf den umliegenden Straßen schließlich massive Verfolgungsszenen zwischen Polizei und Randalierern.  Auf dem Eigelstein zeigten Hooligans dann den Hitlergruß. Vertreter von „Köln gegen Rechts“ erstatteten deswegen bei der Polizei Anzeige.

Zwei einschlägig bekannte Männer - 45 und 55 Jahre alt - wurden wegen volksverhetzender Beleidigungen gegenüber Afrikanern festgenommen, gegen einige wurde eine Strafanzeige wegen dieser Delikte sowie wegen des Zeigens des Hitlergrußes eingeleitet. Von acht Hools nahm die Polizei die Personalien auf.  Der Kölner Polizeipräsident Uwe Jacob betonte, man werde „weiterhin alles Notwendige veranlassen, damit Rechtsextreme den Ebertplatz nicht für ihre perfide Stimmungsmache missbrauchen können“. In ihrer Pressemitteilung spricht die Kölner Polizei von „Rechtsextremisten, die der Kölner Hooligan-Szene zuzurechnen sind“.

In der Zwischenzeit hatte sich ein Teil dieser Hooligans vor einer einschlägig bekannten Kneipe am  Kölner Friesenwall versammelt und rekrutierten von dort aus „Nachwuchs“. Diese Kneipe gilt seit Jahren als gemeinsamer Treffpunkt von Fußball-Hooligans, organisierten Rechtsradikalen und Rockern. Die Polizei teilte auf Anfrage mit, dass „derzeit“ keine „Hinweise vorliegen, dass zwischen der Versammlung und dem Erscheinen der Hooligans ein Zusammenhang bestand“.

Weitere Artikel

Blamage für Rechtspopulisten in Köln

09.01.2017 -

Der von der rechten Wanderrednerin Ester Seitz und der extrem rechten Regionalpartei „pro NRW“ angemeldete Aufmarsch am Samstag in der Domstadt stieß auf nur geringen Zuspruch in der Szene.

Rechtslastiges Sammelbecken AfD

06.05.2014 -

Essen – Mit gleich sechs ehemaligen Republikanern auf ihrer Kandidatenliste tritt die Essener „Alternative für Deutschland“ AfD zur Wahl des Stadtrats am 25. Mai an.

Antiwestliche Allianz

17.03.2015 -

Hannover – Gegen Amerika sind in Hannover rund 250 Russland-Freunde, darunter Rechtsextremisten, aufmarschiert.

 

Rechtspopulisten hoffen auf Zugewinn

10.02.2014 -

Köln – Die rechtspopulistische „Bürgerbewegung pro Köln“ hat am Wochenende ihre Kandidatenliste für die Stadtratswahl am 25. Mai beschlossen.