Hohes Risiko durch „Reichsbürger“

Von Sebastian Lipp
14.05.2018 -

Ein „Reichsbürger“ muss sich auf mehr als ein Jahr Haft einstellen, nachdem er einen mit Sturmgewehr bewaffneten Amoklauf in Kempten androhte und sich seiner Verhaftung widersetzte. Das Gericht hält er für „eine Firma“.

Mutmaßlicher „Reichsbürger“ droht mit bewaffnetem Amoklauf; Photo (Symbol): Rainer Sturm / pixelio

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

„Reichsbürger“ bei der bayerischen Polizei

27.12.2017 -

Mehrere Polizisten im Freistaat müssen sich wegen des Vorwurfs einer Nähe oder gar der Zugehörigkeit zum „Reichsbürger“-Milieu verantworten. Jüngst wurde ein Beamter verurteilt, weil er Dienstgeheimnisse an die Szene weitergegeben hatte.

Gefährliche „Reichsbürger“-Szene

31.01.2018 -

„Reichsbürger“ leugnen die Existenz der Bundesrepublik Deutschland, lehnen deren Rechtssystem ab und bestreiten die Legitimation der demokratisch gewählten Repräsentanten. Eine Antwort der Bundesregierung zeigt, dass ihre Anzahl sprunghaft angestiegen ist.

Bürgermeisterin vorläufig suspendiert

20.06.2018 -

Gemeinderatsmitglieder organisierten im Februar 2016 im Rathaus von Bolsterlang im Allgäu den Vortrag eines bekannten „Reichsbürgers“. Die Bürgermeisterin Monika Zeller, Ratsmitglieder  sowie drei weitere Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in der Region haben den bei „Reichsbürgern“ beliebten Staatsangehörigkeitsausweis beantragt. (bnr.de berichtete)

Mehr „Reichsbürger“ in der Alpenrepublik

06.07.2018 -

Der jüngst vorgestellte Verfassungsschutzbericht für Österreich handelt den Bereich Rechtsextremismus knapp auf fünf Seiten und allgemein gehalten ab. Lediglich die „Identitären“ und die „Reichsbürger“-Bewegung werden näher aufgeführt.