Hassakteure in die Schranken weisen

Von Horst Freires
13.12.2020 -

Die extreme Rechte bewegt sich online wie offline, wobei der virtuelle Wirkmechanismus des Netzes seit Jahren massiv an Bedeutung gewonnen hat. Erstmals hat das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) aus Jena nun eine systematische Untersuchung für den deutschsprachigen Raum vorgelegt, wie sich das Löschen und Sperren durch Betreiber von sozialen Medien als ein Instrument gegen Rechtsextremismus und Verschwörungsideologien auswirkt. Herausgekommen ist eine lesenswerte Analyse zum Deplatforming.

"Hate not found" - Cover der online verfügbaren Studie

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.