Halbjahresbericht mit Lücken

Von Sebastian Lipp
10.08.2018 -

Der Halbjahresbericht des Verfassungsschutzes in Bayern sieht einen Schwerpunkt rechtsextremer Aktivitäten bei so genannten Bürgerwehren. Die Grünen-Politikerin Katharina Schulze befürchtet die Herausbildung von „Reichsbürger-Terrorzellen“.

Opferberatungsstellen sehen keinen Rückgang von rechtsextremen Straftaten in Bayern; (Screenshot)

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

„Bedrohung durch Rassismus nicht benannt“

10.04.2018 -

Der aktuelle bayerische Verfassungsschutzbericht bilanziert einen Anstieg des rechtsextremen Personenpotenzials, besonders die „Identitären“ hätten an Bedeutung zugelegt. Die SPD-Landtagsfraktion zeigt sich unzufrieden mit dem Bericht und dessen Bwertung durch das Bayerische Innenministerium.

Vermischte rechte Szene

04.05.2018 -

Das rechtsextreme Personenspektrum in Sachsen-Anhalt liegt dem aktuellen Landesverfassungsschutzbericht unverändert bei 1300 Kräften und setzt sich überwiegend aus parteiungebundenen Aktivisten zusammen.

Reges braunes Treiben im Freistaat

01.09.2017 -

Rechte Szene in Bayern aktiver denn je? Eine Aufstellung öffentlicher Auftritte von Rechtsextremen in dem Bundesland legt das nahe.

Massiver Anstieg rechter Gewalt

17.10.2017 -

Nach Angaben des thüringischen Verfassungsschutzes gibt es im Freistaat jeden Tag durchschnittlich vier rechte Straftaten. Ausführlich werden im aktuellen Bericht die Neue Rechte sowie das Spektrum der „Reichsbürger“ beleuchtet.