Gewöhnlich kriminell

18.06.2015 -

3286 rechtsextrem motivierte Straftaten zählten die Behörden in Nordrhein-Westfalen im vorigen Jahr. Das „Sündenregister“ der Rechtsextremisten im einwohnerstärksten Bundesland ist freilich noch deutlich länger: Weitere knapp 1000 ganz gewöhnliche, nicht irgendwie politisch motivierte Taten wurden im Jahr 2014 Mitgliedern der Rechtsaußen-Szene zugerechnet.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Erschienen in: Aktuelle Meldungen

Weitere Artikel

„Die Rechte“ will kandidieren

24.02.2015 -

Dortmund – Während sich die Forderungen nach einem Verbot der Neonazi-Partei „Die Rechte“ mehren, wächst bei dessen nordrhein-westfälischem Landesverband offenbar die Nervosität.

Neonazi-Partei „Die Rechte“ zeigt Präsenz

03.03.2015 -

Dortmund/München – Während in NRW die „Montagsdemonstrationen“ nach Dresdner Pegida-Vorbild von Woche zu Woche kleiner ausfallen, setzt die Worch-Partei „Die Rechte“ im einwohnerstärksten Bundesland offenbar stattdessen wieder mehr auf eigene Aktionen.

Die militante Szene im Fokus

29.06.2012 -

Düsseldorf – Die NPD auf der Verliererstraße; Rechtspopulisten mit höchst zweifelhaftem Personal; rechte Gewalt auf einem Höchststand: Der NRW-Verfassungsschutz legte seinen Bericht für 2011 vor.

„Die Rechte“-Aufmarsch am 3. Oktober

22.08.2014 -

Hamm – Der 3. Oktober – für Neonazis ist es der Tag der „Teilwiedervereinigung“. An diesem Tag organisiert in diesem Jahr „Die Rechte“ im westfälischen Hamm eine Demonstration.