Gewöhnlich kriminell

18.06.2015 -

3286 rechtsextrem motivierte Straftaten zählten die Behörden in Nordrhein-Westfalen im vorigen Jahr. Das „Sündenregister“ der Rechtsextremisten im einwohnerstärksten Bundesland ist freilich noch deutlich länger: Weitere knapp 1000 ganz gewöhnliche, nicht irgendwie politisch motivierte Taten wurden im Jahr 2014 Mitgliedern der Rechtsaußen-Szene zugerechnet.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Erschienen in: Aktuelle Meldungen

Weitere Artikel

Unerwünschte Absprachen

17.09.2014 -

Haben AfD- und „pro NRW“-Ratsmitglieder bei der Besetzung von kommunalen Gremien zusammengearbeitet? AfD-Landeschef Marcus Pretzell will davon nichts wissen. „Pro NRW“-Boss Markus Beisicht wirft Pretzell nun, einen AfD-Slogan abwandelnd, „Mut zur Unwahrheit“ vor.

Dortmunder Polizistenmord wird neu untersucht

18.11.2011 -

Düsseldorf/Dortmund – Die Ermordung von drei Polizeibeamten durch einen Rechtsextremisten im Juni 2000 in Dortmund steht möglicherweise in Verbindung mit der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“.

Wenig österliche Hetzreden

10.04.2012 -

Stolberg – Rund 260 Neonazis sind an Ostersamstag in Stolberg (Städteregion Aachen) gegen „Deutschenfeindlichkeit“ auf die Straße gegangen. Etwa 100 Teilnehmer griffen später Nazigegner in einem Zug an.

„SS-Siggi“ schlägt im Vollrausch

17.10.2014 -

Dortmund/Bochum – Siegfried („SS-Siggi“) Borchardts Vorstrafenregister ist ellenlang. Jetzt kam eine weitere Verurteilung wegen räuberischer Erpressung und Körperverletzung hinzu.