Gewöhnlich kriminell

18.06.2015 -

3286 rechtsextrem motivierte Straftaten zählten die Behörden in Nordrhein-Westfalen im vorigen Jahr. Das „Sündenregister“ der Rechtsextremisten im einwohnerstärksten Bundesland ist freilich noch deutlich länger: Weitere knapp 1000 ganz gewöhnliche, nicht irgendwie politisch motivierte Taten wurden im Jahr 2014 Mitgliedern der Rechtsaußen-Szene zugerechnet.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Erschienen in: Aktuelle Meldungen

Weitere Artikel

Die militante Szene im Fokus

29.06.2012 -

Düsseldorf – Die NPD auf der Verliererstraße; Rechtspopulisten mit höchst zweifelhaftem Personal; rechte Gewalt auf einem Höchststand: Der NRW-Verfassungsschutz legte seinen Bericht für 2011 vor.

„Die Rechte“-Aufmarsch am 3. Oktober

22.08.2014 -

Hamm – Der 3. Oktober – für Neonazis ist es der Tag der „Teilwiedervereinigung“. An diesem Tag organisiert in diesem Jahr „Die Rechte“ im westfälischen Hamm eine Demonstration.

Unerwünschte Absprachen

17.09.2014 -

Haben AfD- und „pro NRW“-Ratsmitglieder bei der Besetzung von kommunalen Gremien zusammengearbeitet? AfD-Landeschef Marcus Pretzell will davon nichts wissen. „Pro NRW“-Boss Markus Beisicht wirft Pretzell nun, einen AfD-Slogan abwandelnd, „Mut zur Unwahrheit“ vor.

NPD hofft auf die „Ruhrachse“

25.04.2014 -

Bei der Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen dürfte die NPD einiger Mandate verlustig gehen – auch für „Die Rechte“ sehen die Erfolgsaussichten nicht rosig aus. Im Wählerreservoir der „pro“-Gruppierungen könnte diesmal die AfD wildern.