„Gesinnungstäterin“ Stolz

Von Sebastian Lipp
15.02.2018 -

Die notorische Holocaust-Leugnerin Sylvia Stolz wurde vom Münchner Landgericht zu einer Haftstrafe von eineinhalb Jahren verurteilt.

Holocaust-Leugnerin Stolz nach der Urteilsverkündung; Photo: Anne Wild

Am Donnerstag verurteilte das Landgericht München II Sylvia Stolz erneut wegen Volksverhetzung während eines Vortrages, den die notorische Holocaust-Leugnerin 2012 in der Schweiz gehalten hatte. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hatte ein bereits ergangenes Urteil des Landgerichts auf die Revision der Angeklagten hin erneut zur Entscheidung vorgelegt. Das Landgericht sollte nach Maßgabe des BGH die Höhe der Strafe überdenken, nicht jedoch das Urteil selbst.

2012 behauptete Stolz, die Shoa könne nicht gerichtlich bewiesen werden. Denn dazu fehlten die Leichen, die Spuren der Täter und die Waffen, sagte sie während eines Vortrages vor bis zu 2000 Personen in Chur in der Schweiz. Ivo Sasek, der die Veranstaltung ausrichtete und wiederholt kritisiert wurde, Verschwörungsideologen und Holocaust-Leugnern wie Stolz eine Bühne zu bieten, soll der Referentin mit tränenerstickter Stimme gedankt haben. Sie wisse genau, was sie sage. Davon ging auch das Gericht in München aus.

Die aus dem so genannten Zündel-Prozess bekannte Juristin Sylvia Stolz habe aus einer zuvor ergangenen Haftstrafe und einem Berufsverbot gelernt, vorsichtiger zu formulieren. Dennoch wolle sie nicht damit aufhören, die historische Tatsache des Holocausts immer wieder zu leugnen. Deshalb sei die verhängte Haftstrafe von anderthalb Jahren unbedingt zu vollstrecken. Die vorsitzende Richterin bezeichnete die Angeklagte als „Gesinnungstäterin“ und „geistige Brandstifterin“.  Diese kündigte insdes an, „natürlich“ erneut Revision gegen das Urteil einzulegen.

Weitere Artikel

Reges braunes Treiben im Freistaat

01.09.2017 -

Rechte Szene in Bayern aktiver denn je? Eine Aufstellung öffentlicher Auftritte von Rechtsextremen in dem Bundesland legt das nahe.

Justizbekannter Neonazi-Aktivist

25.01.2018 -

Das Amtsgericht München hat gegen Karl-Heinz Statzberger wegen Beleidigung eine Geldstrafe ausgesprochen – der Neonazi ist unter anderem bereits wegen Körperverletzungsdelikten und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verurteilt.

 

„Bedrohung durch Rassismus nicht benannt“

10.04.2018 -

Der aktuelle bayerische Verfassungsschutzbericht bilanziert einen Anstieg des rechtsextremen Personenpotenzials, besonders die „Identitären“ hätten an Bedeutung zugelegt. Die SPD-Landtagsfraktion zeigt sich unzufrieden mit dem Bericht und dessen Bwertung durch das Bayerische Innenministerium.

„Pegida München“ kokettiert mit Neonazi-Terror

19.09.2017 -

In Augsburg marschiert der Kopf der Münchner Pegida mit der Neonazi-Partei „Der III. Weg“ – und fällt mit einer Referenz auf den NSU auf.