Geschichtsrevisionistischer „Trauermarsch“

Von Johannes Hartl
10.01.2017 -

Neonazis der Partei „Der III. Weg“ wollen am 18. Februar in Würzburg einen „Gedenkmarsch“ durchführen. Er soll als Ersatzveranstaltung für die über Jahre stattfinden braunen Februar-Aufzüge in Dresden dienen.

Aufmarsch „Der III. Weg“; Photo (Archiv): Thomas Witzgall

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

International vernetzter „III. Weg“

20.06.2017 -

Bayerische Neonazis unterhalten gute Kontakte ins Ausland auch in den Libanon und nach Syrien. Das geht aus einer Anfrage der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag hervor.

Braune Ausweichorganisation

03.03.2014 -

Nach einer Razzia im vergangenen Jahr droht dem Neonazi-Netzwerk „Freies Netz Süd“ ein Verbot. Doch mit der Partei „Der Dritte Weg“ stehen längst Ersatz-Strukturen in den Startlöchern.

Neonazis marschieren „für“ Dresden

10.02.2014 -

Tschechien (Karlovy Vary) – Am kommenden Samstag soll im tschechischen Karlovy Vary (ehemals Karlsbad) ein brauner Aufmarsch unter dem Motto „Ein Licht für Dresden“ stattfinden.

„Heldengedenken“ mit Nachspiel

02.12.2015 -

Der Neonazi-Kader Matthias Fischer ist wegen Volksverhetzung verurteilt worden. Er muss eine Geldstrafe in Höhe von 2700 Euro bezahlen.