Geschändete Gedenkorte

Von Robert Kiesel
08.11.2017 -

Kurz vor dem 79. Jahrestag der Reichspogromnacht stehlen unbekannte Täter mehr als ein Dutzend Stolpersteine in Berlin-Neukölln. Beobachter vor Ort nehmen auch die AfD ins Visier.

Stolpersteine in Berlin-Neukölln herausgerissen und gestohlen; Photo: Windrose / pixelio.de

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Erschienen in: Aktuelle Meldungen
StichworteAFD Stolpersteine

Weitere Artikel

„Kackbraune“ AfD ist zulässig

03.08.2017 -

In der gerichtlichen Auseinandersetzung mit AfD-Mann Karsten Woldeit hat der SPD-Politiker Kevin Hönicke einen Erfolg erzielt. In dem Verfahren ging es auch um einen Tweet, den Hönicke nun weiter verbreiten darf.

AfD: Provokation als Strategie

29.08.2017 -

Der gezielte Tabubruch zählt bei der AfD zur erklärten Wahlkampfstrategie. Der Fall Özoğuz zeigt: Ein allgemeiner Aufschrei nutzt am Ende den Falschen. Gefragt sind eigene Themen und die inhaltliche Konfrontation.

Wie die AfD die Opfer instrumentalisiert

20.12.2016 -

Die AfD hat viele Feindbilder, eines davon ist die vermeintlich gleichgeschaltete „Lügenpresse“. Mit seiner Reaktion auf die Attacke von Berlin enttarnt sich Marcus Pretzell, Chef der AfD in Nordrhein-Westfalen, jedoch selbst.

NPD-Urteil: Deutliche Warnung an die AfD

20.01.2017 -

Während alle von der NPD reden, sieht der Berliner Politikwissenschaftler Richard Stöss das Urteil der Verfassungsrichter als Warnschuss in Richtung AfD. Diese könne jetzt wirkungsvoll bekämpft werden, so Stöss im Interview mit vorwärts.de: