Flüchtlinge im Fokus rechter Gewalt

Von Horst Freires
22.08.2016 -

Besorgniserregende Zahlen liefert die Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes in Mecklenburg-Vorpommern. Gewaltbereitschaft und Gewaltanwendung von politisch ganz rechtsaußen anzusiedelnden Kreisen sind die augenscheinlichste Auffälligkeit des Berichtszeitraumes 2015.

Rechtsextremismus in Mecklenburg-Vorpommern steigt an; (Screenshot)

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Aktivistische rechte Szene im Nordosten

25.10.2017 -

Das rechtsextreme Personenspektrum in Mecklenburg-Vorpommern liegt unverändert bei 1450, knapp die Hälfte davon gilt als gewaltorientiert. Wieder angestiegen ist die Zahl der Rechtsrock-Konzerte.

„Öffentlichkeitsarbeit“ mit der NPD

08.02.2019 -

Bereits seit Wochen wird die Werbetrommel für eine Vortragsveranstaltung am 22. Februar im „Nationalen Begegnungszentrum“ in Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald) gerührt. Dort residiert der NPD-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern.

NPD: Kampf um die letzte Bastion

21.03.2016 -

Die im September anstehende Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern kann getrost als Schicksalswahl für die NPD bezeichnet werden. Die letzte Fraktion droht verloren zu gehen. Am Wochenende wurde Udo Pastörs erneut zum Spitzenkandidaten gewählt, auch die folgenden Listenplätze bleiben in dem starren Verband seit Jahren unverändert. (Der Text ist auf „Endstation.Rechts“ erschienen.)

NPD als Taktgeber

27.08.2015 -

In Mecklenburg-Vorpommern funktioniert vor Ort der Schulterschluss zwischen NPD und Freien Kräften – Agition und Hetze gegen Flüchtlinge dominieren bei den Aktivitäten des rechten Spektrums.