Finnland im Fokus der NSBM-Jünger

Von Horst Freires
11.08.2020 -

Für Ende August ist bisher nicht näher bezeichnetem Ort in Finnland wieder das Festival „Apocalyptic Rites“ angekündigt. Mit dabei sind auch deutsche Combos.

„Apocalyptic Rites“-Festival nunmehr in sechster Auflage; (Screenshot)

Mit der nunmehr sechsten Auflage des „Apocalyptic Rites“-Festival soll die NSBM-Szene am 28./29. August nach Finnland gelockt werden. Auch deutsche Bands gehören zum Line Up. Zu Corona-Einschränkungen werden keine Angaben gemacht.

Seit Festivalbeginn 2015 hat sich das Black-Metal-Meeting in ein fast ausschließlich NSBM-Event verwandelt. Nach größerer Medienberichterstattung zum 2018-Festival mit der deutschen NSBM-Kultband „Absurd“ und „Frangar“ aus Italien, beschränkte man sich im Vorjahr lediglich auf finnische Combos. In diesem Jahr soll wieder auf Internationalität gesetzt werden. Neben „Dark Fury“ aus Polen wird die seit 2011 aktive Combo „Stahlfront“ aus Sachsen angekündigt, dazu als weiterer Headliner außerdem das Duo „Der Tod und die Landsknechte“. Dabei handelt es sich um Ronald Wolf Möbus von „Absurd“ sowie Paul M. vom Musikprojekt „Leichenzug“.

Schwarze Sonne auf dem Bandlogo

In den letzten Jahren fand das NSBM-Happening jeweils im Raum Kuopio im Osten Finnlands statt. Das lag wohl auch daran, dass der Hauptorganisator Henri Hirvonen dort zu Hause ist. Der 34-Jährige gehört der NSBM-Combo „Circle of Dawn“ (CoD) an, die mit einer schwarzen Sonne auf dem Bandlogo aufwartet und ihre Tonträger über das deutsche Label „Darker Than Black“ von Hendrik Möbus in den Umlauf bringt. Live stehen auch schon mal Cover-Songs der Band „Absurd“ auf ihrer Setlist. Ein Markenzeichen von CoD ist ein maskierter Auftritt mit Sturmhauben. CoD spielten bereits 2016, 2017 und 2018 bei „Apocalyptic Rites“.

Headliner im Vorjahr waren die mit der „Blood&Honour“-Bewegung in Kontakt stehenden „Goatmoon“ um Joakim Kuotesaho. Letzterer verantwortet zugleich das rechte Folkprojekt „Stormheit“, das auf der Bühne gerne Rechtsrock-Klassiker älterer Tage von „Landser“, „Stahlgewitter“ oder „Störkraft“ spielt. In diesem Jahr gehören neben CoD auch unter anderem „Fatherland“, „Azazel“ (auch 2016) und „Pyhä Kuolema“ (auch 2017) zu den finnischen Acts.

Die deutsch-finnischen Verbindungen im rechten Musik- und Versandmilieu sind unterdessen älterer Natur. Bereits in älteren Katalogen eines sächsischen Labels fanden sich mehrere finnische Bands, die in den vergangenen Jahren oder jetzt Ende August ihre Visitenkarte bei „Apocalyptic Rites“ abgeben beziehungsweise bereits hinterlassen haben: „Antimateria“, „Circle of Dawn“, „Fatherland“, „Goatmoon“, „Horna“, „Sielunviehollinen“, „Stormheit“.

Bei dem von der finnischen B&H-Sektion ausgerichteten Sommerfest 2013 spielten unter anderem „Goatmoon“ vor einer Hakenkreuzfahne. Auf der Bühne flatterte da ebenfalls ein Werbebanner von der 2008 aus der Taufe gehobene Modemarke „Ansgar Aryan“, mit der der Rechtsrock-Konzertorganisator vergangener Tage Patrick Schröder sein Geld verdient.