Familienfeiern mit Rechten

Von Horst Freires
18.05.2018 -

Am 2. Juni sind in Thüringen mehrere Kinder- und Familienfeste angekündigt, hinter denen organisatorisch extrem rechte Strippenzieher stecken.

Lockangebot für Kinder auch in der NPD-Zentrale in Eisenach; Photo: K.B.

So soll es in der NPD-Landesparteizentrale in Eisenach, im selbst ernannten „Flieder Volkshaus“ an dem Samstag ein Familienfest geben. Auf dem Flyer, der dafür wirbt, wird mit freiem Eintritt gelockt. Kinderaktivitäten wie Basteln, Schminken, Glücksraddrehen und eine Hüpfburg sollen die Jüngsten begeistern, der Hinweis, dass fürs leibliche Wohl gesorgt ist, dürfte bei den Erwachsenen auf Anklang stoßen. Diese sollten sich auch im Vormonat angesprochen fühlen, als Hausherr Patrick Wieschke zu einer Disco-Party mit Musik der 80er und 90er Jahre eingeladen hatte. Mit diesen thematisch unpolitischen Angeboten wird bewusst versucht, eine Sympathie-Nähe zur NPD aufzubauen. Für die überzeugten Parteigänger und -funktionäre gibt es hingegen in denselben Räumlichkeiten NS-verklärende Historienvorträge, Schulungen oder braune Liedermacherabende.

Gastgeber für die dritte Auflage eines Mittelalter-Kinderfestes in Altenburg ist der ab 2016 aktive „Deutsche Zivilschutz e.V.“ (Schmölln), bei dem ein Blick auf dessen Facebook-Seite bereits entlarvend ist, wird dort doch ein Video der rechtsaußen verorteten Initiative „Ein Prozent“ geteilt, dazu offen Werbung für verschwörungsideologische Behauptungen à la Chemtrails gemacht, ferner werden antisemitische Beiträge gepostet, Fremden- und insbesondere Islamfeindlichkeit propagiert. Aus Sicht der Mobilen Beratung in Thüringen (MOBIT) handelt es sich bei dem Verein um einen Akteur aus dem rechten Spektrum, der gleichzusetzen ist mit dem rechtslastigen „Bürgerforum Altenburger Land“.

Flyer mit Friedenstaubenlogo

Im Februar 2017 bezeichnete sich das stets mit dem allseits bekannten Friedenstaubenemblem auftretende Bürgerforum selbst als Unterorganisation des „Deutschen Zivilschutzes e.V.“ Das Bürgerforum bot 2016 dem rechtspopulistischen „Compact-Magazin“ von Jürgen Elsässer eine Präsentationsmöglichkeit. Auf einer fremdenfeindlichen Protestveranstaltung des Altenburger „Bürgerforums“ im Februar 2016 bewarb der neurechte Verleger und Vordenker Götz Kubitschek höchstpersönlich das Projekt „Ein Prozent“ als Geldsammel- und Spendenorganisationsidee. Just das Friedenstaubenlogo taucht nun auch wieder auf dem Kinderfest-Flyer auf, das Bürgerforum wird dort aber nirgends erwähnt.

Auf der Facebook-Seite des Bürgerforums wird das Mittelalter-Kinderfest hingegen beworben. Einem unverfänglichen Antlitz für das Bürgerforum sollten zuletzt die am Wahltag im April nicht erfolgreiche Bürgermeister-Kandidatur von Frank Schütze sowie Landratskandidatur von Andreas Sickmüller dienen. Eingeladen zum Kinderfest wird in die selbst ernannte Uferburg, die Jürgen L. betreibt, der wiederum im Impressum des „Deutschen Zivilschutzes e.V.“ zu finden ist.

Die „Thügida“-Unterorganisation „Ein Volk hilft sich selbst“ kündigt für den 2. Juni ebenfalls ein Kinderfest an. Nach eigenen Angaben soll dies in Gera stattfinden. Bei eventueller Nichtgenehmigung würde Greiz in Betracht kommen, die Stadt, in der „Thügida“-Kopf David Köckert zu Hause ist.

Weitere Artikel

Wutbürger unter falscher Flagge

18.05.2017 -

Das rechtslastige „Bürgerforum Altenburger Land“ und der Verein „Deutscher Zivilschutz“ laden für Samstag zu einer „Geldsystem“-Konferenz ein.

Braune Saubermänner

06.12.2017 -

Die Zahl von sozialen Kümmerer-Aktionen aus dem rechten Lager ist zuletzt massiv angestiegen. So werden Weihnachtsfeiern für Kinder veranstaltet, unter dem Motto „Deutsche helfen Deutschen“ Spendensammlungen und Verteilaktionen für Bedürftige und Obdachlose organisiert.

Wachsendes Potenzial

25.07.2013 -

Ein Blick auf den thüringischen Verfassungsschutzbericht lässt deutlich werden, dass das rechtsextreme Spektrum zahlenmäßig zugelegt hat. Bemerkenswert ist diese Entwicklung entgegen dem bundsweiten Trend insbesondere bei der NPD.

NPDler ohne Handschlag

11.02.2015 -

Bürgermeister dürfen NPD-Abgeordneten bei ihrer Verpflichtung den sonst üblichen Handschlag verweigern. Das hat heute das Verwaltungsgericht Gera entschieden und eine Klage des NPD-Mitglieds im Rat der Stadt Greiz, David Köckert, abgewiesen.