Erneuter Anstieg rechter Straftaten

Von Kai Budler
10.02.2021 -

Trotz der Pandemie sind im vergangenen Jahr die Straftaten von rechts in der Bundesrepublik weiter angestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor.

Demnach zählten die Behörden insgesamt 23.088 Straftaten mit einem rechtsmotivierten Hintergrund, damit ereigneten sich 2020 pro Tag durchschnittlich mehr als 63 Straftaten. Mit insgesamt 1.054 Gewaltdelikten wurden im vergangenen Jahr pro Tag knapp drei Gewalttaten begangen.

In der Antwort der Bundesregierung auf die entsprechenden Anfragen aus den Vorjahren ist für 2019 von 20.856 Straftaten und 917 Gewalttaten mit politisch rechtsmotiviertem Hintergrund die Rede. Im Jahr zuvor hatten die Behörden 19.105 Straftaten und 1.072 Gewalttaten von rechts gemeldet.

Höchststand seit Einführung?

Zum Vergleich: Nach der Vorstellung der bundesweiten Fallzahlen zur Politisch motivierten Kriminalität (PMK) kamen Bundesinnenministerium und Bundeskriminalamt mit den entsprechenden Nachmeldungen 2019 auf insgesamt 22.342 und 2018 auf 20.431 Straftaten.

Somit dürfte die Gesamtzahl von Straf- und Gewalttaten auch im vergangenen Jahr noch wesentlich höher liegen und den Höchststand seit der Einführung des Erfassungssystems „Politisch Motivierte Kriminalität (PMK)“ 2001 erreichen. Mit 23.555 rechten Delikten war der Höchststand bislang im Jahr 2016 verzeichnet worden.

Erschienen in: Aktuelle Meldungen