Die „Sezession“ will eine „sprengende“ Wirkung entfalten

Von Armin Pfahl-Traughber
31.12.2020 -

In der vom „Institut für Staatspolitik“ herausgegebenen „Sezession“ verschärft sich der Ton. Man will eine „sprengende“ Wirkung entfalten. Bei der AfD sehen viele Autoren die Gefahr einer Mäßigung. Dabei sind die Differenzen weniger ideologischer, sondern mehr strategischer Natur.

Götz Kubitzschek als Redakteur und gleichzeitig Autor der Sezession, Foto: Thomas Witzgall

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.