Die Nagelbombe, der Fall Yozgat und der Verfassungsschutz

Von Thomas Horsmann
27.02.2015 -

Im Münchner NSU-Prozess hat die Aufarbeitung des Bombenanschlags in der Kölner Keupstraße begonnen. Es ist das letzte große Verbrechen, dessen der „Nationalsozialistischer Untergrund“  beschuldigt wird. Ein Ende des  Verfahrens ist dennoch nicht absehbar. Gerade beantragte die Nebenklage, Hessens Ministerpräsidenten Bouffier vor Gericht zu zitieren. Es bleibt spannend.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Wenig glaubwürdige Erinnerung

06.02.2014 -

Wenn Zeugen aus dem Umfeld des NSU-Trios vor Gericht erscheinen, ist große Geduld erforderlich. Denn immer wieder berufen sie sich auf Gedächtnislücken. So auch André K., der den Untergetauchten gefälschte Pässe besorgen sollte.

Von der Spur nach rechts abgekommen

07.08.2013 -

Zum 32. Verhandlungstag waren sieben Zeugen geladen, die zu den Morden Turgut und Yaşar aussagten. Demnach suchte die Polizei nach rechtsextremen Tätern – doch erfolglos. Nach zwölf spannenden Verhandlungswochen verabschiedete sich der NSU-Prozess in die Sommerpause. Das Gericht steht allerdings noch am Anfang seiner Arbeit.

Mörderischer Nagelbombenattentäter

20.02.2015 -

Der britische Rechtsterrorist David Copeland verbüßt in einem Hochsicherheitsgefängnis in London eine lebenslange Haftstrafe. Wiederholt hat er im Gefängnis Mithäftlinge brutal angegriffen und schwer verletzt – so erst im vergangenen Monat.

Nichts gesehen und nichts gewusst

06.12.2013 -

Im NSU-Prozess gipfelt der Streit um die Beziehung von Ermittlungsakten zu Ex-Verfassungsschützer Andreas T.in einen Befangenheitsantrag gegen Richter Götzl. Letztlich geht es um unterschiedliche Erwartungen von Nebenklage und Bundesanwaltschaft, was das Gericht leisten soll.