Ceska plus Schalldämpfer

Von Andreas Speit
20.03.2014 -

Im Münchner NSU-Verfahren gab ein BKA-Beamter die Aussage von einem der Waffenbeschaffer wieder, dass eine Waffe mit Schalldämpfer „explizit bestellt“ worden sei. Eine belastende Aussage für die Mitbeschuldigten Ralf Wohlleben und Carsten S.

Belastende Aussage für Ralf Wohlleben Ralf Wohlleben (links, hier 2007 bei einer Neonazi-Veranstaltung); Photo: Otto Belina

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Erinnerungslücken und Aussageverweigerung

31.01.2014 -

Wie kam die Ceska 83 in die Hände von Carsten S.? Was weiß der Verfassungsschützer Andreas T. vom Fall Yozgat? Hatte die Polizistin Kiesewetter Kontakt in die rechte Szene? Spannende Fragen, die jedoch in dieser Woche im NSU-Prozess noch nicht geklärt werden konnten.

Wenig glaubwürdige Erinnerung

06.02.2014 -

Wenn Zeugen aus dem Umfeld des NSU-Trios vor Gericht erscheinen, ist große Geduld erforderlich. Denn immer wieder berufen sie sich auf Gedächtnislücken. So auch André K., der den Untergetauchten gefälschte Pässe besorgen sollte.

„Kritische Befragung wird verhindert“

27.03.2014 -

Im Münchner NSU-Verfahren werfen Nebenkläger der Generalbundesanwaltschaft „prozessordnungswidriges“ Verhalten vor, das Neonazi-Zeugen schützen würde.

Pflichtverteidiger bleiben

24.07.2014 -

Das Oberlandesgericht München hat den Antrag von Beate Zschäpe abgelehnt, ihre Anwälte auszutauschen. Als wäre nichts gewesen, wurde der NSU-Prozess dann fortgesetzt.