Braune Wohltäter

Von Horst Freires
06.08.2019 -

Rechtsextreme Liedermacher wollen am 24. August bei einem Benefizkonzert in Eisenach aufspielen.

Rechtsextremer Liederabend für wohltätige Zwecke? (Screenshot)

Seit kurzer Zeit kursiert im Internet ein Terminhinweis für einen rechtsextremen Liederabend in Eisenach. Dieser soll am 24. August stattfinden. Es soll sich dabei um ein Benefizkonzert für kranke Kinder und deren Angehörige handeln. Dreimal hat es in den vergangenen Jahren bereits solche Aktion gegeben.

Aus dieser Erfahrung heraus ist zu vermuten, dass als Veranstaltungsort wohl das so genannte „Flieder Volkshaus“ in Frage kommt, in dem regelmäßig akustische Auftritte von braunen Liedermachern und Rechtsrock-Musikern stattfinden und wo auch die Landesgeschäftsstelle der NPD-Thüringen residiert. Quasi Hausmeister dort ist der langjährige NPD-Kader Patrick Wieschke, der unter der Adresse auch für das Versandantiquariat „Zeitgenoss“ verantwortlich zeichnet. (bnr.de berichtete)

Mitglieder von „Sturmwehr“ und „Blutlinie“ angekündigt

Als Organisatoren betätigen sich dabei die selbst in der braunen Musikszene aktiven „Hermunduren“ und das Duo „Zeitnah“. Angekündigt werden Martin Böhne von „Sturmwehr“ aus Nordrhein-Westfalen sowie zwei Mitglieder der Band „Blutlinie“ aus Schleswig-Holstein. Außerdem auf der Bühne „Wegbereiter“ aus Baden-Württemberg, dieses Jahr bereits Anfang Juli bei den „Tagen der nationalen Bewegung“ in Themar dabei, und „Odur“ (Thomas Lummitsch) aus Sachsen-Anhalt.

In diesem Jahr traten in der Eisenacher NPD-Zentrale bereits im Rahmen konspirativ beworbener Zeitzeugengespräche mit Wehrmachtsangehörigen die Liedermacher „Torstein“ (Torsten Hering) und „Julmond“ (Robert Stange) auf. Erst am 20. Juli gab es vor Ort einen Polizeieinsatz, als ein kurzfristig dorthin verlegtes Konzert von Philipp Neumann („Flak“) unterbunden wurde.