Braune Treffen an neuen Orten

Von Horst Freires
09.08.2019 -

Regelmäßige rechtsextreme Zusammenkünfte in Südthüringen scheinen sich jetzt im Raum Sonneberg sowie in Haselbach zu etablieren.

„Nationaler Stammtisch“ und „Thing-Kreis“ in Südthüringen; Photo (Symbolbild, Archiv): bnr.de

Dort finden regelmäßig Versammlungen m Raum Sonneberg sowie im 15 Autominuten davon entfernten ländlichen Haselbach im Schiefergebirge statt. Aktuell wird für den morgigen Samstag zu einem monatlichen Stammtisch eingeladen, am 15. August dann zum „Thing-Kreis“.

Als Drahtzieher der Aktivitäten in erweisen sich dabei Angela Schaller (NPD) sowie der aus Haselbach kommende Axel Schlimper, langjähriger Gebietsleiter der revisionistischen und antisemitischen „Europäischen Aktion“, die 2017 ihre Selbstauflösung erklärt hat. Tatkräftig unterstützt werden beide dabei von dem Liedermacher Frank Rennicke aus dem oberfränkischen Unterhartmannsreuth, der bei den ständigen Meetings bereits ein Dauer-Abo zu haben scheint, sowie von dem Holocaust-Leugner Gerhard Ittner aus dem Raum Nürnberg.

Monatliche Versammlungen an Vollmondabenden

Mit von der Partie ist dabei auch die langjährige NPD-Aktivistin Irmgard „Irmi“ T., die seit Jahren für diverse rechte Aktivitäten ihre rund 80 Plätze bietenden Räumlichkeiten im Haselbacher Kulturhaus bereitstellt. Die eher unauffällig agierende Mitsechzigerin, zuletzt Begleiterin Angela Schallers beim „Schild & Schwert-Festival“ von NPD-Bundesvize Thorsten Heise am 21./22. Juni im sächsischen Ostritz, rückte erst im vergangenen Jahr wieder in den Blickpunkt, als sie sich für ihre Tätigkeiten bei der 2016 verbotenen „Altermedia“-Hetzplattform auf der Anklagebank wiederfand und mit einer Bewährungsstrafe bedacht wurde.

Seit September 2017 wurden stets an Vollmondabenden auf der von dem Neonazi Tommy Frenck in Themar verwalteten „Konzertwiese“ monatliche Versammlungen unter dem Namen „Thing-Kreis“ durchgeführt. Je nach Wochentag und Witterung trafen sich bei Lagerfeuer und aufgebautem Jurtezelt eine Handvoll bis 50 Personen. Diese Reihe wird weiterhin fortgesetzt, findet seit vergangenem Monat aber in Haselbach statt. Nächster Termin ist der 15. August.

„Nationaler Stammtisch“ mit Sascha Roßmüller

Als zweite monatliche Zusammenkunft findet seit Anfang April ein so genannter „Nationaler Stammtisch“ im Raum Sonneberg statt, der am 10. August zum fünften Mal eine Runde bildet. Dafür werden Bayerns NPD-Landesvorsitzende Sascha Roßmüller sowie der Barde Frank Rennicke angekündigt. Letzterer weilte dort bereits beim Juli-Stammtisch, bei dem ein nicht genannter Anwalt für eine Rechtsschulung im Mittelpunkt stand.

Am 1. Juni baten Schaller & Co. zum Sommerfest im Raum Sonneberg. Zu ihrem 42. Geburtstag hatte die Aktivistin zur Liedermacherfeier mit „Reichstrunkenbold“ (Philip Tschentscher) geladen.  Dort ließ sich auch das eine oder andere Mitglied der Sonneberger Rechtsrock-Band „Unbeliebte Jungs“ blicken, die laut Mobiler Beratung in Thüringen für Demokratie (Mobit) in einem früheren Lokal einer Kleingartenanlage ihren Übungsraum hat. Die bundesweite Aktion der rechten Szene am 13. Juli, mit Holzkreuzen deutscher Tötungsopfer durch angeblich ausländische Täter zu gedenken, hinterließ auch in Sonneberg ihre Spuren. Dort entdeckte die Polizei 22 Kreuze.