Braune Hausbesitzer

Von Sebastian Lipp
02.02.2018 -

Die extrem rechte  Szene in Deutschland hat auf mindestens 136 Immobilien uneingeschränkten Zugriff. Die von der Bundesregierung vorgelegten Zahlen sind aber unvollständig.

Berüchtigt: Neonazi-Immobilie „Gelbes Haus“ im thüringischen Ballstädt; Photo (Archiv): K.B.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Neurechte „Winterakademie“ in der ostdeutschen Provinz

23.01.2018 -

Bereits im Vorfeld hatte die Veranstaltung des Instituts für Staatspolitik für Aufregung gesorgt, denn ein Politikwissenschaftler aus Dresden und ein ehemaliger Stasibeauftragter des Landes Sachsen waren als Referenten angekündigt worden. Sie erschienen tatsächlich.

Martialische „Identitäre“

27.11.2017 -

Anhänger der „Identitären Bewegung“ sind innerhalb von wenigen Tagen mehrfach mit gewalttätigen Aktionen auffällig geworden.

IfS-„Salon“ in rechtem Zentrum in Halle

12.01.2018 -

Bei der extrem rechten Gruppe „Kontrakultur Halle“ fand am gestrigen Donnerstag ein „Staatspolitischer Salon“ des Instituts für Staatspolitik statt. Thema des Abends: „Braucht die patriotische Bewegung Gewerkschaften?“

Hinter Mauern

22.07.2015 -

Rechtsextreme und Neonazis besitzen in der Provinz zahlreiche Grundstücke und Häuser, von wo aus sie ihre Parolen und Propaganda verbreiten. Die Bundesregierung macht darüber öffentlich nur ungenaue Angaben. Der Verfassungsschutz hat eine interne Liste.