Üble Hetze in Wort und Schrift

Von Susanne Müller
22.03.2018 -

Das Bonner Landgericht hat den Schuldspruch gegen den Autor Akif Pirinçci bestätigt.

Hetzautor Pirinçci ist bereits mehrfach verurteilt; Photo (Symbol): Tony Hegewald / pixelio.de

Vor einem Jahr war der 58-jährige Akif Pirinçci in seiner Heimatstadt Bonn zu einer Geldstrafe von 5100 Euro (170 Tagessätze à 30 Euro) verurteilt worden. Dagegen hatte der prozesserfahrene Autor Widerspruch eingelegt. Bei dem Berufungsverfahren zog er den Widerspruch mangels Erfolgsaussichten zurück, nachdem der Richter ihm deutlich seine Grenzen gezeigt hatte.

Hintergrund der Entscheidungen war eine rechtsradikale Hetzschrift, die Pirinçci am 10. Januar 2016 unter dem Titel „Freigabe des Fickviehs“ veröffentlicht und in der er über eine „Invasion krimineller Lüstlinge“ fabuliert hatte. Weiterhin wurde bei dem Urteil im März 2017 ein Facebook-Post Pirinçcis aus dem Jahr 2014 eingebunden, in dem dieser eine Kasseler Sexualforscherin als „sexbesessene Zwangsjacken-Kandidatin“ bezeichnet hatte, die ihre Professur „offenkundig in einem arabischen Puff erlangt“ habe. Das Urteil sah die Menschenwürde von Teilen der Bevölkerung verletzt.

„Immer unter die Gürtellinie zielen“

Der Richter am Bonner Landgericht, Josef Janßen, ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass Pirinçci mit dem Urteil äußerst glimpflich davongekommen sei: „Ich kann einfach nicht nachvollziehen, warum Sie keine sachliche Diskussion führen können und immer unter die Gürtellinie zielen. Das ist eine ganz üble Masche“, sagte er nach einem Bericht des Bonner „General-Anzeigers“. Als der für seine in äußerst rechten Kontexten getätigten sprachlichen Ausfälle und sexualisierten Beleidigungen bekannt gewordene Autor hierzu erneut eine Diskussion beginnen wollte, war dies dem Richter gemäß dem „General-Anzeiger“ entschieden zu viel: „Wir machen hier keinen Unterricht darüber, was Sie sagen dürfen und was nicht. Das war Beleidigung. Punkt!“

Der Kölner „Express“ zeichnet ein wenig vorteilhaftes Bild des früher erfolgreichen Katzenkrimi-Autors: Vom „Glanz eines erfolgreichen Katzen-Krimi-Autors“ sei „längst nichts mehr übrig. Stattdessen saß Akif Pirinçci (58) am Dienstag eingefallen und mit hängenden Schultern im Landgericht.“

Pirinçci, dessen Bücher bei dem neurechten Antaios Verlag erscheinen, ist wegen seiner hetzerischen Schriften und Äußerungen bereits mehrfach verurteilt worden, unter anderem wegen Beleidigung. Weitere Ermittlungsverfahren sind noch anhängig. Im vergangenen Jahr  las er sowohl bei den rechtspopulistischen Regionalgruppierungen „pro Köln“ als auch „pro NRW“ aus seinen Büchern.

Weitere Artikel

Jahrestreffen der Geschichtsverdreher

04.06.2015 -

Kirchheim – Zum sechsten Mal in Folge führte die „Gesellschaft für freie Publizistik“ (GfP) ihren Jahreskongress im thüringischen Kirchheim durch. Rund 150 Teilnehmer sollen mit von der Partie gewesen sein.

 

NRW-Pegida kommt nicht voran

16.12.2014 -

Bonn – Der Export des „Erfolgskonzepts“ Pegida in den Westen der Republik stößt erkennbar auf Schwierigkeiten.

Deutsche Konservative Partei expandiert

21.10.2010 - Troisdorf – In Troisdorf bei Bonn gründete sich im Oktober der Landesverband Nordrhein-Westfalen der Deutschen Konservativen Partei.

Werbeveranstaltungen für den „Nationalen Antikriegstag“

29.08.2011 -

Dortmund/Leverkusen – Neonazis haben am Samstag eine Serie von sechs stationären Kundgebungen und eine Demonstration in Nordrhein-Westfalen und im benachbarten Rheinland-Pfalz durchgeführt.