Ballermann für das braune Fußvolk

18.10.2017 -

Aachen - Neonazis aus der Region Aachen veranstalten am Samstag eine in Teilen konspirativ organisierte, jedoch offiziell lizensierte „Ballermann-Party“.

Rechte Ballermann-Fans; (Screenshot)

Seit einigen Wochen bewerben der Kreisverband Aachen-Heinsberg der neonazistischen Minipartei „Die Rechte“ (DR) sowie die indirekte Nachfolgeorganisation der verbotenen „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL), „Syndikat 52" (S52), die Party. Sie soll am 21. Oktober stattfinden. „Ballermann-Partys“ darf unter diesem Namen nur veranstalten, wer zuvor eine Lizenz dafür erworben hat.

Diese dürfte die DR einige hundert Euro gekostet haben. Daher werben der regionale Parteiverband und S52 damit, „die offizielle Ballermann-Party“ zu veranstalten, nebst dem Zusatz, dass man “Lizenzpartner“ einer GmbH sei, die solche Lizenzen eigenen Angaben zufolge auch schon an den TV-Sender RTL und eine Kinofilmproduktion vergeben hat. S52 und DR nutzen nun zwecks Werbung auch den offiziellen Schriftzug für „Ballermann-Partys“.

Auf Mallorca für Schlagzeilen gesorgt

Dessen ungeachtet bewerben DR und S52 die Feier vorläufig teilweise konspirativ. Als Ort wird nur Aachen genannt, was in der jüngsten Vergangenheit eher bedeutet hat, dass die rechtsextremen Treffen im benachbarten Kreis Heinsberg stattfanden. Wie in der Szene üblich sollen Interessierte am Tag selbst erst über eine spezielle Rufnummer oder via Messenger erfahren, wo die „Ballermann-Party“ gastiert.

Rechtsextremisten hatten in diesem Sommer auf der Ferieninsel Mallorca und in den Party-Lokalen „Bierkönig“ und „Ballermann“ für Schlagzeilen gesorgt. Ob die nun für den Raum Aachen angekündigte „Ballermann-Party“ damit im Zusammenhang steht und als neuerliche Provokation oder Häme gedacht sein soll, ist bisher unklar. (mik)

Weitere Artikel

In den Fußstapfen der verbotenen KAL

17.03.2017 -

Fast fünf Jahre nach dem Verbot der „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL) haben Neonazis den Wiederaufbau von Strukturen unter Tarnlabels umgesetzt und werben wieder verstärkt Jugendliche an. In Aachen spitzt sich ein Konflikt zwischen Nazigegnern sowie Neonazis und Hooligans dabei zu.

Drogen-affine Neonazis

13.06.2017 -

In Aachen ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft gegen Personen aus der extrem rechten Szene wegen des Handels mit Amphetaminen. Unter den Beschuldigten sind zwei Brüder, die in der Neonazi-Partei „Die Rechte“ beziehungsweise bei der „Identitären Bewegung“ aktiv waren.

Worch-Partei breitet sich weiter aus

04.02.2013 -

Aachen/Heinsberg – Die neonazistisch geprägte Splitterpartei „Die Rechte“ soll nun auch mit eigenen Kreisverbänden in Aachen und Heinsberg aktiv sein.

Jugendstrafe für „Die Rechte“-Funktionär

04.12.2013 -

Aachen/München - Das Amtsgericht Aachen hat den ehemaligen Spitzenkandidaten der NRW-Landesliste für die Bundestagswahl der Partei „Die Rechte“ (DR) und Aachener DR-Kreischef, André Plum, zu einer einjährigen Jugendstrafe verurteilt.