„Asow“-Aktivistin im „Haus Montag“

Von Horst Freires
06.02.2019 -

Die Ukrainerin Olena Semenyaka vom Führungszirkel des politischen Arms der rechtsextremen „Asow“-Bewegung referiert am Samstag kommender Woche in Pirna – garniert mit Musik von „Flak“.

Ukrainische Aktivistin spricht im Februar im NPD-nahen „Haus Montag“; (Screenshot, Twitter)

Im selbst ernannten „Haus Montag“ in Pirna, das unter den Fittichen der NPD steht, hat sich in der nächsten Woche ein illustrer Gast angemeldet. Am 16. Februar ist dort Olena Semenyaka aus Kiew als Referentin angekündigt. Sie soll zum Thema „Die Asow-Bewegung im ukrainischen Wahljahr“ vortragen.

Semenyaka gehört zum Führungszirkel des „Nationalen Korpus“, dem politischen Arm des 2014 aus der Taufe gehobenen ultranationalistischen Kampfverbandes „Asow“. Sie spricht fließend mehrere Sprachen und ist für den rechtsextremen Kampfverband als Auslandsbeauftragte europaweit in der rechten Szene unterwegs. Besonders werden von ihr Kontakte nach Deutschland gepflegt. Dementsprechend gab es von ihr bereits Besuche bei der NPD, bei der Splitterpartei „Der III. Weg“ und im Haus Flamberg von „Kontrakultur Halle“, also in einer der Keimzellen der „Identitären Bewegung“. Anfang des Jahres weilte sie in Rom bei der neofaschistischen „CasaPound“-Bewegung. Einen Beleg dafür liefert ein Foto im Internet, auf dem sie mit einer deutschen Reisegruppe vom „III. Weg“ zu sehen ist.

Derzeit zwei Sitze im ukrainischen Parlament

Nach Semenyakas Angaben verfügt die „Asow“-Bewegung mit ihrem „Nationalen Korpus“ über 10 000 Anhänger, vielfach rekrutiert in Mischszenen wie dem Hooligan-Milieu, aber auch trainiert, gedrillt und indoktriniert in Jugendcamps. Bei den Wahlen wird sich zeigen, inwieweit die rechtsextremen Organisationen wie „Rechter Sektor“, „Svoboda“ und „Nationaler Korpus“ sich im Konkurrenzwettbewerb um Stimmen befinden. Der „Nationale Korpus“ verfügt im Parlament derzeit über zwei Sitze. Einen davon bekleidet Andrij Bilezkyj, Anführer des „Asow“-Regiments. Während der Präsident in der Ukraine am 31. März gewählt wird, sind die Parlamentswahlen für Oktober terminiert.

Garniert werden soll der Semenyaka-Vortrag in Pirna mit Musik der Rechtsrock-Rheinländer „Flak“. Häufig tritt Flak-Mitglied Philipp Neumann aber auch solo unter dem Bandnamen auf. 

Weitere Artikel

Eng vernetzte ukrainische Rechte

17.12.2018 -

Eine neue Wohlfahrtsorganisation für ukrainische Neonazis nennt sich „Kraftquell“ und hat ihren Sitz im sächsischen Pirna. Beim internationalen „Awakening“-Meeting im April in Finnland ist auch eine Vertreterin aus der Ukraine beteiligt.

Europas NSBM-Szene sammelt sich in Kiew

30.11.2018 -

In der ukrainischen Hauptstadt soll vom 14. bis 16. Dezember wieder das „Asgardsrei“-Festival mit internationaler Besetzung stattfinden.

Vermischte rechte Szene

04.05.2018 -

Das rechtsextreme Personenspektrum in Sachsen-Anhalt liegt dem aktuellen Landesverfassungsschutzbericht unverändert bei 1300 Kräften und setzt sich überwiegend aus parteiungebundenen Aktivisten zusammen.

Martialische rechte Szene

17.10.2017 -

Im aktuellen Verfassungsschutzbericht von Hessen heißt es, das „dynamischste Phänomen des Rechtsextremismus“ sei die „Identitäre Bewegung“. Ein besonderes Augenmerk hat man aber auch auf die Gruppierung „Antikapitalistisches Kollektiv“ (AKK) gelegt.