Alice Weidel bei neurechter „Sommerakademie“

Von Rainer Roeser
12.07.2019 -

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel referiert bei der diesjährigen „Sommerakademie“ des neurechten Instituts für Staatspolitik (IfS) im September in Schnellroda.

 

Nach Meuthen und Gauland spricht auch Alice Weidel beim IfS; (Screenshot)

Weidel soll über „Politik in Berlin“ sprechen. Die Veranstaltung findet unter dem Titel „Das politische Minimum“ statt. „150 Studenten und junge Leser“ erwartet das IfS vom 20. bis 22. September zu seiner mittlerweile 20. „Sommerakademie“.

Neben Weidel werden unter anderem ihr Parteikollege und Europaabgeordnete Maximilian Krah, die neurechte Autorin Caroline Sommerfeld, IfS-Leiter Erik Lehnert und der „Sezession“-Herausgeber und -Redakteur Götz Kubitschek sprechen.

Neuer AfD-Fraktionsvorstand nach der Sommerpause

Weidel muss sich in diesem Jahr zwei wichtigen Wahlen stellen. Nach der Sommerpause bestimmen die 91 Bundestagsabgeordneten einen neuen Fraktionsvorstand. Ende des Jahres steht ein Bundesparteitag an, bei dem die Delegierten den neuen AfD-Vorstand wählen. Weidel gehört der AfD-Spitze bisher als Beisitzerin an. Auffällig war, dass sie nach der Debatte über Björn Höckes Kampfansage an den Bundesvorstand und der Veröffentlichung des „Appell der 100 – Für eine geeinte und starke AfD“ (bnr.de berichtete) eine auf Ausgleich angelegte Erklärung veröffentlichte, in der Höcke mit keinem Wort erwähnt wurde.

Im vorigen Jahr trat bereits AfD-Sprecher Jörg Meuthen („Die AfD und Europa“) bei der „Sommerakademie“ auf. Ko-Partei- und Ko-Fraktionschef Alexander Gauland war im Januar mit dem Thema „Populismus und Demokratie“ bei der IfS-„Winterakademie“ zu Gast.