AfD-Kandidat aus der Neonazi-Szene

Von Andrea Röpke
30.08.2016 -

Der Bewerber Nr. 18 auf der Landesliste der „Alternative für Deutschland (AfD) in Mecklenburg-Vorpommern hat enge Kontakte ins braune Lager.

AfD-Kandidat Schneider (2.v.l.) mit Neonazi Krüger (3.v.l.) in Wismar; Photo: Ronny Wolff

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

AfD-Wahlkampfabschluss floppt

02.09.2016 -

Mit prominenten Gastrednern, wie Beatrix von Storch und Alexander Gauland, wollte die „Alternative für Deutschland“ am Donnerstag mit einer Kundgebung ihren „Großen Wahlkampfabschluss“ in Sichtweite zum Schweriner Schloss zelebrieren. Mit knapp über 100 Teilnehmern war das Interesse an der Veranstaltung allerdings deutlich geringer als erwartet.

Aggressive Fremdenfeinde

19.07.2016 -

Der „Dachverband Deutschland wehrt sich“ (DWS) marschierte gegen die angeblich zunehmende Gewalt von Asylbewerbern und Migranten durch Schwerin. Begleitet  wurde der Aufzug von Beleidigungen,  Angriffen und Provokationen seitens der Teilnehmer gegenüber Pressevertretern, Anwohnern und Gegendemonstranten. Weitere Märsche in den kommenden Wochen sind bereits angekündigt.

„Identitäre“: Scharnierfunktion Rechtsaußen

28.10.2016 -

Die „Identitäre Bewegung“ macht mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen auf sich aufmerksam. Die bestens vernetzten Aktivisten geben sich modern, vertreten aber eine rückwärtsgewandte Ideologie. Ihre Verbindungen reichen bis in die Parlamente.

JN-Zeltlager, Marsch und Lehrer-CD

05.02.2015 -

Anfang 2015 bieten die Neonazis in Mecklenburg-Vorpommern ein volles Programm: Vom Neujahrsempfang, über eine  JN-CD für Lehrer bis hin zum „Tollense-Marsch“.