Umgang mit der AfD: Auseinandersetzung inhaltlich führen

Von Robert Kiesel
23.10.2017 -

Der Einzug der AfD in den Bundestag stellt die übrigen Parteien vor die Aufgabe, den richtigen Umgang mit der Fraktion zu finden. Thomas Krüger, SPD-Fraktionschef im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, hatte mit einem Vorschlag dazu jüngst für Schlagzeilen gesorgt.

 

Thomas Krüger ist Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern; © SPD MV

Herr Krüger, Medienberichten zufolge wollen Sie im Umgang mit der AfD im Landtag zurück zum Schweriner Weg. Stimmt das?

Ja und nein. Weil nach dem Schrumpfen der AfD-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern und den sich abzeichnenden Personalwechseln ein weiterer Rechtsruck der Fraktion zu erwarten ist, habe ich mich dafür ausgesprochen, punktuell den Schweriner Weg anzuwenden. Das gilt aber nur für einzelne Anträge, die rechtsradikale Inhalte tragen. Grundsätzlich müssen wir die Auseinandersetzung inhaltlich führen.

Im Umgang mit der NPD war der Schweriner Weg anerkannt. Was ist bei der AfD anders?

Die AfD kann man mit der NPD nicht gleichsetzen. Während die NPD eine Truppe Rechtsradikaler war, gibt es in der AfD verschiedene Strömungen. National-konservative Abgeordnete sitzen dort neben solchen, die bis heute nicht wissen, wie sie in den Landtag eingezogen sind. Mit denen muss man sich inhaltlich auseinandersetzen.

Kurz nach Bekanntwerden ihrer Forderung mimte die AfD das Opfer. Eine erwartbare Reaktion?

Tatsächlich war das eine sehr übliche Reaktion. Besonders glaubwürdig ist sie allerdings nicht. Schließlich weigert sich die Fraktion bis heute, Mitglieder von Chatgruppen, in denen über die Tötung von Politikern anderer Parteien fabuliert wurde, auszuschließen.

Wenn nicht den Schweriner Weg, welchen Umgang mit der AfD schlagen sie stattdessen vor?

Fakt ist: Die zweitstärkste Kraft im Parlament kann man nicht einfach so ignorieren. Reagieren und debattieren sind die besten Mittel, um die AfD zu entzaubern.

Die Frage nach dem richtigen Umgang mit der AfD stellt sich nun auch im Bundestag. Welchen Tipp geben sie den Kollegen der SPD-Fraktion mit auf den Weg?

Ich fühle mich nicht berufen, den Kollegen Ratschläge zu erteilen. Fakt ist: Auch die AfD-Fraktion im Bundestag ist sehr heterogen. Meiner Meinung nach werden die Fliehkräfte innerhalb der AfD so groß sein, dass auch diese Fraktion nicht über die gesamte Legislaturperiode ihre anfängliche Größe beibehält.

Der Text erscheint mit freundlicher Genehmigung von vorwärts.de

Weitere Artikel

Provokation um jeden Preis

04.06.2015 -

Ein Jahr ist vergangenen, seitdem rechte Parteien bei der Wahl zum EU-Parlament massiv Stimmgewinne verzeichnen konnten. Ihre Abgeordneten stellen mittlerweile ein Fünftel aller Parlamentarier. Nach und nach schält sich eine Strategie ihrer parlamentarischen Arbeit heraus.

AfD: Partei ohne Kompass

19.04.2017 -

Vor ihrem Bundesparteitag ist die AfD vor allem mit sich selbst beschäftigt, in Mecklenburg-Vorpommern sorgt die fehlende Abgrenzung zu Rechtsextremen für Schlagzeilen. Der SPD-Landtagsabgeordnete Patrick Dahlemann erklärt, warum die Partei außer „Frust und Flüchtlinge“ nicht viel zu bieten hat.

„Schweriner Weg“ ohne AfD

24.09.2014 -

Im Kreistag von Vorpommern-Greifswald stimmten die Vertreter der AfD am Montag mehrmals für die Anträge der NPD. Die AfD-Spitze in Mecklenburg-Vorpommern hat daran nichts auszusetzen.

Europäischer Bürgerpreis für „Endstation Rechts.“

20.09.2016 -

Seit zehn Jahren berichtet das von den Jusos Mecklenburg-Vorpommern gegründete Nachrichtenportal „Endstation Rechts.“ über Rechtsextremismus. Preiswürdig, findet das Europäische Parlament – und hat die Seite nun mit seinem Bürgerpreis ausgezeichnet.