SPD-Führung fordert Sarrazin zum Austritt auf

Von Kai Doering
30.08.2018 -

Das Präsidium der SPD hat Thilo Sarrazin nach Erscheinen seines neuen Buchs zum Austritt aus der Partei aufgefordert. Er „sollte sich eine andere politische Heimat suchen“ erklärte die enge Parteiführung. Juso-Chef Kevin Kühnert hatte zuvor bereits ein neues Ausschlussverfahren gegen Sarrazin ins Spiel gebracht.

Sarrazins Thesen sind für die SPD-Führung nicht hinnehmbar; (Screenshot)

Die Aufmerksamkeit war groß, die Kritiken vernichtend. Noch bevor der frühere Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin am Donnerstag in Berlin sein neues Buch „Feindliche Übernahme“ vorstellte, attestierte ihm die „Süddeutsche“, es sei „das verlegerische Unglück dieses Jahres“. Die „Kieler Nachrichten“ bezeichnen es schlicht als „Hetzschrift“.

SPD-Führung distanziert sich ausdrücklich von Sarrazins Positionen

Für den Parteivorstand der SPD Grund genug, sich von Sarrazins Thesen zu distanzieren. „Die von Thilo Sarrazin in seinem neuen Buch aufgestellten Thesen und Ansichten werden von der SPD nicht geteilt. Das Präsidium der SPD lehnt die dort vertretenen Positionen ausdrücklich ab“, teilte die engste Parteiführung nach einer Telefonkonferenz am Donnerstagnachmittag mit.

Aus den Erfahrungen ihrer 155-jährigen Geschichte gehöre es zum Selbstverständnis der Partei, sich allen menschenfeindlichen Bestrebungen zu widersetzen und entgegenzustellen. „Wer wie Thilo Sarrazin dieses Selbstverständnis nicht (mehr) mittragen will, sondern Menschen pauschal diffamiert und damit bei anderen massive Ängste schürt, sollte sich eine andere politische Heimat suchen“, forderte das Präsidium den früheren SPD-Politiker zum Parteiaustritt auf.

„Jusos sind klar für einen neuen Versuch, Sarrazin rauszuwerfen“

Zuvor hatte bereits Generalsekretär Lars Klingbeil Sarrazin einen Austritt nahegelegt. „Wer die Mitgliedschaft in der SPD nur noch für persönliches Gewinnstreben benutzt, sollte gehen“, sagte Klingbeil der Deutschen Presseagentur. Auf Twitter bezeichnete er Sarrazin als „verbitterten alten Mann“.

Sarrazin hatte allerdings bereits vorher erklärt, dass er nicht daran denke, die SPD aus freien Stücken zu verlassen. Er fühle sich „in der SPD, in der ich aufwuchs, nach wie vor gut aufgehoben“, sagte Sarrazin bei der Buchvorstellung in Berlin. Um ihn loszuwerden, denken führende Genossen deshalb bereits laut über einen erneutes Parteiausschlussverfahren nach. „Die Jusos sind klar für einen neuen Versuch, Sarrazin rauszuwerfen“, sagte der Vorsitzende des Parteinachwuchses Kevin Kühnert der „Rhein-Neckar-Zeitung“.

Auflagen für Sarrazin könnten überprüft werden

Ob es tatsächlich zu einem erneuten Anlauf für ein Ausschlussverfahren kommt, ist allerdings bisher offen. Die Hürden dafür sind hoch, zwei Versuche gegen Sarrazin – 2010 und 2011 – bereits gescheitert. Allerdings waren Sarrazin zur Beendigung des zweiten Verfahrens Auflagen auferlegt worden, unter denen er in der SPD bleiben darf. Dazu zählt unter anderem, dass er sich nicht parteischädigend verhalten darf. Ob sein neues Buch dagegen verstößt, könnte nun überprüft werden.

Dazu ein aktuelles Interview auf vorwärts.de mit dem SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil.

Weitere Artikel

Parteiausschluss für Sarrazin?

18.12.2018 -

Die SPD will Thilo Sarrazin aus der Partei ausschließen. Die Thesen des früheren Berliner Finanzsenators seien mit den Grundwerten der SPD nicht vereinbar, begründete Generalsekretär Lars Klingbeil. Zudem füge er der Partei großen Schaden zu. Es ist nach 2010 und 2011 bereits der dritte Anlauf, um Sarrazin aus der SPD auszuschließen.

Die Stille nach den Morden

23.10.2012 -

Vor einem Jahr ist der „Nationalsozialistische Untergrund“ aufgeflogen. Seitdem versucht ein Untersuchungsausschuss zu klären, warum die Sicherheitsbehörden versagt haben. Dass dies keine leichte Aufgabe ist, zeigt sich erneut am Montag in Berlin.

Mutmenschen

25.01.2013 -

Der eine fand die richtigen Worte als sein Volk im Schock erstarrt war. Der andere schweigt nicht, obwohl ihn ein Diktator dazu zwingen will. Am Donnerstagabend wurde der Internationale Willy-Brandt-Preis an zwei mutige Männer verliehen: den norwegischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg und den weißrussischen Oppositionellen Nikolai Statkevich.

Engagierte Kämpfer für Demokratie

19.06.2015 -

Am Freitag wird der Gustav-Heinemann-Bürgerpreis verliehen. Er geht in diesem Jahr an das bundesweite Netzwerk für Demokratie und Courage. Gegründet vor 15 Jahren, ist dessen Arbeit hochaktuell.