SPD: AfD könnte jetzt schon beobachtet werden

Von Kai Doering
05.09.2018 -

Nach den Ereignissen von Chemnitz fordern SPD-Politiker eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz. Bundeskanzlerin und Innenminister verweisen auf die Eigenständigkeit der Behörde. Dabei würden die bisherigen Hinweise für eine Beobachtung wohl bereits ausreichen.

Die SPD sieht Anhaltspunkte, die AfD vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen; (Screenshot)

Nachdem Vertreter der AfD am vergangenen Wochenende gemeinsam mit Pegida und Rechtsextremen durch Chemnitz marschiert sind, werden die Rufe nach einer Überwachung durch den Verfassungsschutz lauter. „Der Verfassungsschutz muss da jetzt hinschauen“, forderte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Montag im NDR. Beim so genannten Trauermarsch in Chemnitz habe die AfD „alle Masken fallen lassen“ und sich „offen bekannt zu rechtsextremem Gedankengut“. Das erfordere „eine klare Antwort des Rechtsstaats“.

Barley: Teile der AfD offen verfassungsfeindlich

Auch Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann sieht in den Ereignissen von Chemnitz einen „Wendepunkt“. Die AfD wolle den Konflikt um die Migrationsfrage auf den Straßen austragen, sagte Oppermann der „Welt“. Offene, politisch und rassistisch motivierte Gewalt gegen Menschen dürfe der Staat nicht dulden und müsse darauf mit aller Härte antworten.

Unterstützung dafür gab es von Katarina Barley. „Teile der AfD agieren offen verfassungsfeindlich,“ erklärte die Bundesjustizministerin gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Sie müssen wir behandeln wie andere Verfassungsfeinde auch und entsprechend beobachten lassen.“ Das sieht auch eine Mehrheit der Deutschen so. In einer Umfrage des Institus civey sprachen sich mehr als 57 Prozent dafür aus, die Partei solle „auf jeden Fall“ (42,7 Prozent) oder „eher ja“ (17,5 Prozent) vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

Dies scheitert bisher nicht zuletzt am Widerstand von Bundesinnenminister Horst Seehofer. Dieser sieht die „Voraussetzungen für eine Überwachung (als) nicht gegeben“. Seehofer verwies auch darauf, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz selbst entscheiden müsse, ob und wen es beobachtet. Dieselbe Argumentation verfolgt Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Das sind keine politischen Entscheidungen, sondern Entscheidungen, die auf Tatsachen beruhen“, sagte Merkel am Montag. Die Beobachtung der AfD liege in der Verantwortung des Verfassungsschutzes und nicht in der der Politik.

Grötsch: Hinweise reichen für Beobachtung der AfD aus

Das will Uli Grötsch nicht gelten lassen. Er sitzt für die SPD im Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestags, das die Nachrichtendienste des Bundes überwacht. „Sich hinter dem Bundesamt für Verfassungsschutz zu verstecken, ist typisch für die Kanzlerin und den Innenminister“, sagte Grötsch dem „vorwärts“. Zwar sei der Verfassungsschutz nicht an Weisungen aus der Politik gebunden, aber auch keine freischwebende Behörde.

„Wenn der politische Will da wäre, würden die Hinweise für eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz ausreichen“, ist Grötsch sicher, der ebendiese bereits seit zwei Jahren fordert. „Wenn die Bundesregierung nicht bereit ist, aktiv zu werden, muss der Bundestag ein Signal senden“, ist der SPD-Abgeordnete überzeugt. Möglich wäre etwa ein Entschließungsantrag des Parlaments.

Schwesig will konzertierte Aktion der Bundesländer

Unterdessen gibt es in den Bundesländern ebenfalls Bestrebungen, die AfD von den jeweiligen Landesämtern überwachen zu lassen. Am Montag hatte der Bremer Senat mitgeteilt, die dortige Jugendorganisation der AfD, die „Junge Alternative“ (JA), werde seit vergangener Woche beobachtet. Und auch der niedersächsische Landesverband der JA ist seit Montag auf Antrag von Innenminister Boris Pistorius im Visier des Geheimdienstes.

„Die Junge Alternative vertritt ein Weltbild, in dem Minderheiten wie Einwanderer, Asylbewerber und Muslime, politische Gegner und Homosexuelle pauschal abgewertet werden“, sagte Pistorius zur Begründung. Zudem gebe es erhebliche ideologische und personelle Überschneidungen mit der rechtsextremen und vom Verfassungsschutz bereits beobachteten „Identitären Bewegung“ in Niedersachsen.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat mittlerweile eine konzertierte Aktion aller Bundesländer ins Spiel gebracht. Diese sollen Pistorius für die SPD- und Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier für die CDU-Länder koordinieren. Nach einem gemeinsamen Treffen im März hatten die Leiter der Verfassungsschutzämter von Bund und Ländern noch erklärt, es gebe keine ausreichenden Anhaltspunkte, die eine Beobachtung der AfD rechtfertigen würden. Das könnte sich mittlerweile geändert haben.

Der Text ist auf vorwärts.de erschienen.

Weitere Artikel

AfD: Alter Streit über Pegida - neue Angst vor Beobachtung

14.09.2018 -

Stärke demonstrieren wollte die AfD in Chemnitz. Ergebnis war: eine neuerliche Auseinandersetzung über die Nähe zu anderen rechten Gruppen und die intensive Diskussion über die Frage, wann die Partei ein Fall für den Verfassungsschutz wird.

Antisemitismus ist wieder offen sichtbar

09.11.2016 -

Knapp 80 Jahre nach der Pogromnacht 1938 steigen antisemitische Taten in Deutschland wieder rasant an. Rechtspopulisten schaffen eine Stimmung, die Ressentiments gegen Minderheiten gesellschaftsfähig macht, warnt Benjamin Steinitz von der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS).

Wie die AfD die Weltoffenheit Berlins gefährdet

13.09.2016 -

„Berlin bleibt weltoffen“ – mit diesem Slogan wirbt die SPD in Berlin um Wähler. Landet die AfD wie prognostiziert im Abgeordnetenhaus, ist die Offenheit der Stadt ernsthaft bedroht. Wer ist die AfD in Berlin und wie geht die SPD mit ihr um?

Feindbild Medien

29.12.2015 -

Erst wurden sie als „Lügenpresse“ beschimpft. Dann folgten körperliche Angriffe auf Journalisten. Der Vorsitzende des Deutschen Journalistenverbands (DJV), Frank Überall, beobachtet die Entwicklung mit Sorge und warnt: „Wer alle staatlichen Gewalten inklusive der Presse ablehnt, ist für die Demokratie nicht mehr zu erreichen.“