Otto-Wels-Rede im Reichstag: Nicht die Demokratie – aber die Ehre gerettet

Von Renate Faerbe-Husemann
23.03.2018 -

85 Jahre ist es nun her, dass sich der SPD-Vorsitzende Otto Wels im Namen seiner ganzen Fraktion gegen das Ermächtigungsgesetz der Nazis stemmte. Bis heute gibt es kein anderes Datum in ihrer an Dramatik reichen Geschichte, auf das Sozialdemokraten so stolz sind.

Im Kampf gegen den Nationalsozialismus: Otto Wels, hier bei einer Rede in den 1930er Jahren im Berliner Lustgarten, vor der Machtübernahme Hitlers; Photo: ADSD/FES

Mit dem Gesetz „zur Behebung der Not von Volk und Reich“ vom 23. März 1933 schaffte sich die Demokratie in Deutschland endgültig ab. 444 Abgeordnete stimmten dafür, oft aus Angst um ihr Leben, etwa der spätere Bundespräsident Theodor Heuss und der christliche Gewerkschafter Jakob Kaiser. 94 Abgeordnete und damit die gesamte SPD-Fraktion, stimmten dagegen, obwohl sie wussten, was das für sie und ihre Familien bedeuten würde.

Das Ende der Demokratie

Der SPD-Reichstagsabgeordnete Wilhelm Hoegner, nach dem Krieg bayerischer Ministerpräsident, war dabei und schrieb nach dem Krieg in seinen Erinnerungen, diese Rede sei „nach Form und Inhalt ein Meisterwerk, ein letzter Gruß an das verblichene Zeitalter der Menschlichkeit und des Menschenrechts.“

Otto Wels war eigentlich kein großer Redner, doch dieser leidenschaftliche Appell für Freiheit und Humanität ist bis heute unvergessen und hat den Weg in die Schulbücher gefunden. Unterbrochen von ständigen Pöbeleien der Nazi-Politiker und der zahlreich – illegal – im Saal vertretenen SA-Männer, wagte es Wels, Sätze zu sagen wie diesen: „Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu vernichten.“ Und dann dieser pathetische Gänsehaut-Satz, den viele Demokraten bis heute zitieren können: „Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht.“ Adolf Hitler schäumte.

Flucht und Verfolgung

Nur 94 von 120 SPD-Abgeordneten hatten es an diesem Tag in die Krolloper geschafft, die nach dem Reichstagsbrand als Parlament diente. Die anderen waren von grölenden SA-Horden am Betreten gehindert worden, waren schon verhaftet, auf der Flucht oder ins Krankenhaus geprügelt worden. Der schwer verletzte, im Januar 1945 ermordete Widerstandskämpfer Julius Leber zum Beispiel war direkt vor der Krolloper in Fesseln abgeführt worden. Die 81 Abgeordneten der Kommunistischen Partei waren schon vor diesem 23. März verhaftet worden, soweit sie nicht untertauchen konnten. Man hatte ihnen die Schuld am Reichstagsbrand in die Schuhe geschoben.

So kam es zum Abstimmungsergebnis 444 zu 94 Stimmen. Sämtliche Mitglieder der anderen demokratischen Parteien wie Zentrum oder Liberale hatten aus Angst Ja zu einem Gesetz gesagt, durch das Pressefreiheit, Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit und jede freie Meinungsäußerung abgeschafft wurden und willkürliche Verhaftungen ein legales Mäntelchen bekamen.

Der Politologe Klaus Schönhoven hat in einem Buch, das Otto Wels berühmten Satz im Titel trägt, das weitere Schicksal dieser so unfassbar mutigen Sozialdemokraten verfolgt. Sie wurden täglich drangsaliert, zwei Drittel von ihnen mindestens einmal verhaftet, litten in Gefängnissen und Konzentrationslagern. Ein Drittel schaffte es in die Emigration, wobei es dauerhafte Sicherheit nur für jene gab, die sich nach Großbritannien oder nach Übersee retten konnten.

Deutschlands Ehre gerettet

Der Exilvorstand der SPD entschied sich für Prag. Dort baute Otto Wels die Exilorganisation „Sopade“ auf. Nach dem Münchner Abkommen von 1938 ging die Flucht weiter nach Paris. Otto Wels starb dort mit 66 Jahren im September 1939, zwei Wochen nach dem Einmarsch der Nazis in Polen.

Um im Pathos der damaligen Zeit zu bleiben: Mit seinem Mut, mit dem unvergessenen Satz „Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht“, hat der SPD-Vorsitzende Otto Wels in finstersten Zeiten Deutschland ein kleines Stück Ehre gerettet.

Der Text erscheint mit freundlicher Genehmigung von vorwärts.de

Weitere Artikel

Ein idealistischer Pragmatiker

24.10.2011 -

Vor 50 Jahren starb Paul Hertz (1888-1961). Der SPD-Politiker musste 1933 vor den Nazis fliehen. 1949 kehrte er nach Berlin zurück, war von 1955 an Wirtschafts- und Finanzsenator.

Auftakt zum planmäßigen Mord

12.11.2013 -

Der sozialdemokratische Exil-„Vorwärts“ hat die geplante Judenvernichtung schon frühzeitig erkannt.

Förderung mit langem Atem

25.08.2009 - Die SPD-Bundestagsabgeordneten Niels Annen und Sebastian Edathy begrüßen eine Bundesstiftung gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit. Sie fordern die im Bundestag vertretenen Parteien auf, den Aufbau dieser Stiftung bei der ersten Lesung des Bundeshaushalts am 7. September zu unterstützen.

Topographie des Terrors eröffnet

07.05.2010 - Das Dokumentationszentrum Topographie des Terrors – ein Ort der Täter – ist seit dem 7. Mai der Öffentlichkeit zugänglich. Die bisherige provisorische Dauerausstellung wurde grundlegend überarbeitet und erweitert.