NSU-Watch: Der Finger in der Wunde

Von Robert Kiesel
29.12.2017 -

Rund um den Terror der Neonazi-Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) bleiben auch sechs Jahre nach dessen Auffliegen viele Fragen offen. Die Gruppe „NSU-Watch“ kämpft für mehr Transparenz.

NSU-Watch begleitet die Bemühungen um Aufklärung der Terrorserie; (Screenshot, Webseite)

Wenn in Sachen NSU-Aufklärung eines klar ist, dann dass sie noch lange nicht am Ende ist. Mehr als sechs Jahre nach der Selbstenttarnung des rechtsextremen Terrortrios am 4. November 2011 sind noch immer viele Fragen offen: Nach welchen Kriterien wurden die Opfer ausgewählt, welche Helfer hatten die drei Hauptverdächtigen und was wussten Verfassungsschutz und Co sind nur einige davon. Unter anderem die Plädoyers der Nebenklagevertreter im Münchner NSU-Prozess deckten diese und weitere Lücken zuletzt schonungslos auf.

Preisgekrönter Einsatz für Aufklärung

Der Aufgabe, den Finger in die noch immer klaffende NSU-Wunde zu legen, hat sich die Initiative „NSU-Watch“ im Jahr 2013 verschrieben. Seitdem begleitet das Bündnis die Bemühungen um Aufklärung der NSU-Terrorserie ebenso akribisch wie kritisch. Kein Prozesstag vor dem Oberlandesgericht in München, keine Sitzung der mittlerweile 12 parlamentarischen Untersuchungsausschüsse in Bund und Ländern bleibt ohne Beobachtung durch zumeist ehrenamtliche Mitglieder von „NSU-Watch“. Sie protokollieren die teilweise mehr als zehn Stunden dauernden Sitzungen und machen die Dokumente später der inte-ressierten Öffentlichkeit zugänglich.

Entstanden ist so eine Dokumentation der NSU-Aufklärung, die ihresgleichen sucht. In deutscher, türkischer und englischer Sprache wurden unzählige Protokolle, Artikel und eigene Recherchen veröffentlicht, die einen Informationspool von großem Wert darstellen. Geehrt wurde die Initiative dafür gleich mehrfach, unter anderem mit dem Otto-Brenner-Preis 2013 oder dem Alternativen Medienpreis im Jahr 2014.

Kein Ende in Sicht

Dass der Gruppe die Arbeit auch in Zukunft nicht ausgehen wird, ist sicher. In Mecklenburg-Vorpommern, wo der NSU einen Menschen ermordet und zwei Banken ausgeraubt haben soll, ist die Einrichtung eines NSU-Untersuchungsausschusses absehbar. Ganz sicher auch dann wieder dabei: die Beobachter von „NSU-Watch“.

Der Text ist auf vorwärts.de erschienen.

Weitere Artikel

NSU-Terror: Aufklärung eher lückenhaft

30.06.2017 -

Auch mehr als fünf Jahre nach der Selbstenttarnung des NSU bleiben zentrale Fragen zu der rechtsextremen Mordserie unbeantwortet. Die Verantwortlichen dafür sitzen nicht in der Politik.

 

Aufklärungsblockade beim NSU-Terrror

04.11.2016 -

Fünf Jahre nach der Selbstenttarnung des NSU sind viele Fragen noch immer offen. Antonia von der Behrens ist Nebenklägerin im Münchener NSU-Prozess und zieht Bilanz. Ihr Urteil: An entscheidender Stelle wird die Aufklärung staatlicherseits hintertrieben.

Braunes Feindbild Polizei

17.09.2015 -

Polizeibeamte geraten zunehmend in den Fokus von gewaltbereiten Rechtsextremisten – Hass und Gewalt gegen die Ordnungshüter sind in der rechtsextremen Szene durchaus verbreitet.

Das abgeschottete Amt

20.07.2012 -

Fast jeden Tag dringen Mängel und Pannen bei der Arbeit des Verfassungsschutzes neu an die Öffentlichkeit.