In eigener Sache

08.05.2018 -

Ein Nachruf auf Helmut Lölhöffel!

In stiller Trauer © Peter Franz / pixelio

Für den „blick nach rechts“ war es ein Glücksfall, als sich der renommierte Journalist Helmut Lölhöffel vor mehr als 20 Jahren bereit fand, den „blick nach rechts“, den nach wie vor einzigen Spezialdienst zur Beobachtung des Rechtsextremismus, tatkräftig zu unterstützen. Er tat dies neben seinem vielfältigen Engagement und seiner Tätigkeit als Redakteur bei der „Frankfurter Rundschau“. Lölhöffel wurde für das Institut für Information und Dokumentation Herausgeber, er beteiligte sich engagiert an der Redaktionsarbeit und konnte dank  seiner vielfältigen  Kontakte den Bekanntheitsgrad des „blick nach rechts“ zu steigern und  dem Dienst weitere Autoren und Informanten vermitteln. Wann immer sich ein Thema anbot, lieferte  er dem „blick nach rechts“ selbst Manuskripte.

Auch nach seinem beruflichen Wechsel vom Journalismus zum Senatssprecher in Berlin und dann in die Privatwirtschaft blieb Helmut Lölhöffel dem „blick nach rechts“ als Herausgeber erhalten. Sein Ruhestand diente ihm als Ansporn, sich weiterhin intensiv um den „blick nach rechts“ zu kümmern. Erst gesundheitliche Probleme waren für ihn Anlass, die Herausgeberschaft am Ende des Jahres 2015 aufzugeben.   

Dem „blick nach rechts“ blieb Helmut Lölhöffel aber weiterhin verbunden. Das Institut für Information und Dokumentation e.V. nimmt mit großem Bedauern Abschied von einem guten Freund.

Weitere Artikel

Wie die AfD die Weltoffenheit Berlins gefährdet

13.09.2016 -

„Berlin bleibt weltoffen“ – mit diesem Slogan wirbt die SPD in Berlin um Wähler. Landet die AfD wie prognostiziert im Abgeordnetenhaus, ist die Offenheit der Stadt ernsthaft bedroht. Wer ist die AfD in Berlin und wie geht die SPD mit ihr um?

Rechtsblindheit beim Verfassungsschutz

14.11.2016 -

Abschalten, anschalten, abschalten: Die jüngste Sitzung des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag gewährte seltene Einblick in die V-Mann Praxis der Verfassungsschützer. Teile ihrer Zeugenaussagen sorgten für blankes Entsetzen.

„AfD für die Demokratie verloren“

08.02.2017 -

Oskar Helmerich war Mitglied im Landesvorstand der AfD Thüringen, ehe er der Partei im Mai 2015 den Rücken kehrte. Heute bezeichnet er die AfD als antidemokratisch und von Rechtsextremen unterwandert.

Daniela Kolbe: „AfD hat ein Faschismusproblem“

28.04.2017 -

Seit ihrer Gründung radikalisiert sich die AfD kontinuierlich – der Bundesparteitag in Köln war dabei nur eine Wegmarke von vielen. Ein Interview mit Daniela Kolbe, Bundestagsabgeordnete aus Leipzig und Generalsekretärin der SPD in Sachsen.