In eigener Sache

08.05.2018 -

Ein Nachruf auf Helmut Lölhöffel!

In stiller Trauer © Peter Franz / pixelio

Für den „blick nach rechts“ war es ein Glücksfall, als sich der renommierte Journalist Helmut Lölhöffel vor mehr als 20 Jahren bereit fand, den „blick nach rechts“, den nach wie vor einzigen Spezialdienst zur Beobachtung des Rechtsextremismus, tatkräftig zu unterstützen. Er tat dies neben seinem vielfältigen Engagement und seiner Tätigkeit als Redakteur bei der „Frankfurter Rundschau“. Lölhöffel wurde für das Institut für Information und Dokumentation Herausgeber, er beteiligte sich engagiert an der Redaktionsarbeit und konnte dank  seiner vielfältigen  Kontakte den Bekanntheitsgrad des „blick nach rechts“ zu steigern und  dem Dienst weitere Autoren und Informanten vermitteln. Wann immer sich ein Thema anbot, lieferte  er dem „blick nach rechts“ selbst Manuskripte.

Auch nach seinem beruflichen Wechsel vom Journalismus zum Senatssprecher in Berlin und dann in die Privatwirtschaft blieb Helmut Lölhöffel dem „blick nach rechts“ als Herausgeber erhalten. Sein Ruhestand diente ihm als Ansporn, sich weiterhin intensiv um den „blick nach rechts“ zu kümmern. Erst gesundheitliche Probleme waren für ihn Anlass, die Herausgeberschaft am Ende des Jahres 2015 aufzugeben.   

Dem „blick nach rechts“ blieb Helmut Lölhöffel aber weiterhin verbunden. Das Institut für Information und Dokumentation e.V. nimmt mit großem Bedauern Abschied von einem guten Freund.

Weitere Artikel

Gefahr von Rechts unterschätzt

26.04.2012 -

Ein Untersuchungsausschuss soll im Auftrag des thüringischen Landtages die terroristische Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) untersuchen. Dabei geht es für die Abgeordneten auch um das unglaubliche Versagen der Sicherheitsbehörden und deren umfassende Ahnungslosigkeit darüber, wer die zehn Morde begangen hat.

Reformieren oder abschaffen?

10.08.2012 -

Drei Rücktritte von Verfassungsschutzpräsidenten allein im letzten Monat. Der Verfassungsschutz befindet sich in einer tiefen Vertrauenskrise. Selbst konservative Politiker mahnen Reformen an. Gleich für die Abschaffung des Amtes werben Claus Leggewie und Horst Meier in ihrem neuen Buch „Nach dem Verfassungsschutz. Plädoyer für eine neue Sicherheitsarchitektur der Berliner Republik“. Die Autoren diskutierten in der Berliner Urania mit dem früheren BND-Chef Ernst Uhrlau.

Rassismus in Zahlen

16.11.2012 -

Rechtsextreme Einstellungen sind kein Randproblem – sie reichen bis weit in die Mitte der Gesellschaft hinein. Die Friedrich-Ebert-Stiftung untersucht regelmäßig das Ausmaß der Verbreitung rechten Denkens. In einer neuen Studie werden erschreckende Ergebnisse präsentiert.

Imponierende Biographien

08.03.2013 -

Elf Lebenswege jüdischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten standen im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung zum 150. Parteijubiläum der SPD. Im Rahmen der Revue „Juden, zur Sonne, zur Freiheit“ würdigte Sigmar Gabriel den Intellektuellen Eduard Bernstein. Aber auch unbekanntere Wegbereiter wurden vorgestellt.