„Gezielter Angriff auf die Demokratie“

Von Robert Kiesel
12.07.2017 -

Berlin-Neukölln gilt vielen als Inbegriff von „Multi-Kulti“, dennoch wird der Bezirk seit Monaten von einer mutmaßlich rechtsextremen Anschlagsserie terrorisiert. Nun traf es erneut eine Politikerin der SPD.

Der ausgebrannte Wagen der SPD-Politikerin Gebhardt; © Gabriela Gebhardt

Nach dem Brandanschlag auf das Privatauto von Gabriela Gebhardt im Berliner Bezirk Neukölln zeigt sich die SPD-Kommunalpolitikerin entschlossen: „Ich lasse mich nicht einschüchtern und werde meine Arbeit fortsetzen, jetzt erst recht! Für mich hat der Kampf gegen Rechtsextremismus und für Demokratie, Toleranz und Rechtsstaatlichkeit jetzt erst richtig begonnen“, erklärte Gebhardt im Gespräch mit vorwärts.de. Ihr Wagen war von bislang unbekannten Tätern in der Nacht von Montag auf Dienstag angezündet worden und brannte komplett aus. Abgefackelt wurde zudem das Auto eines Mitglieds im „Aktionsbündnis Rudow“. Die Taten reihen sich ein in eine Serie von Brandanschlägen und Attacken, die aus Sicht von Polizei und Beobachtern von Angehörigen der rechtsextremen Szene begangen werden.

„Der Gewalt niemals weichen“

„Ich gehe davon aus, dass der Anschlag mir und meinem politischen Engagement gegolten hat. Das war ein gezielter Angriff auf mich als Politikerin und damit auch auf die Demokratie“, erklärte Gebhardt weiter und wies darauf hin, dass vor ihr bereits zwei andere SPD-Vertreter Opfer von Brandanschlägen geworden waren. Mit Miriam Blumenthal hatte es im Januar dieses Jahres eine Vertreterin des SPD-nahen Jugendverbandes „Die Falken“ getroffen. Auch ihr Auto hatten bislang unbekannte Täter angezündet, Blumenthal konnte den Brand selbst löschen.

Die SPD in Berlin verurteilte die neuerlichen Attacken als „feigen Anschlag“. Die Landesgeschäftsführerin Anett Seltz erklärte: „Es ist beschämend, dass sich in einer Nacht gleich zwei eindeutig rechts motivierte Taten in Neukölln ereignet haben. Neukölln bleibt ein bunter Bezirk. Dies gilt es zu verteidigen.“ Fritz Felgentreu, Bundestagsabgeordneter und Direktkandidat aus Neukölln, ergänzte: „Die Rechtsextremisten sollen sich nicht einbilden, dass sie uns mit solchen Aktionen beeindrucken können. Wir werden der Gewalt niemals weichen. Solidarität und Zivilcourage werden sich durchsetzen.“

Das Interview mit Gabriela Gebhardt im Wortlaut:

Frau Gebhardt, nach dem Brandanschlag auf ihr Auto werden die Täter in der rechten Szene verortet. Teilen Sie die Vermutung?

Ich gehe davon aus, dass der Anschlag mir und meinem politischen Engagement gegolten hat. Das war ein gezielter Angriff auf mich als Politikerin und damit auch auf die Demokratie. Der Verdacht ist mir durch die Sicherheitsbehörden vor Ort bestätigt worden.

Die Tat reiht sich ein in eine Serie von Attacken, die Neukölln seit Monaten in Atem hält. Tut die Polizei genug, um die Taten aufzuklären?

Das kann und möchte ich nicht beurteilen. Fakt ist, dass die Polizei vor Ort sehr gute Arbeit geleistet hat. Ich gehe davon aus, dass im Hintergrund viele Dinge unternommen werden, von denen die Öffentlichkeit nichts mitbekommt. Ich hoffe, dass der oder die Täter gefasst und gerecht verurteilt werden.

Welche Auswirkungen hat der Anschlag auf ihre politische Arbeit vor Ort?

Ich lasse mich nicht einschüchtern und werde meine Arbeit fortsetzen, jetzt erst recht! Für mich hat der Kampf gegen Rechtsextremismus und für Demokratie, Toleranz und Rechtsstaatlichkeit jetzt erst richtig begonnen. Bei künftigen Demonstrationen gegen Rechtsextremismus wird man mich ganz sicher in den ersten Reihen sehen.

Neukölln gilt als Bezirk, in dem sich viele Menschen klar gegen Rassismus und zu Vielfalt bekennen. Wie waren die Reaktionen auf die Attacke?

Die Solidarität war überwältigend. Wir haben hier vor Ort eine wunderbare Gemeinschaft, die durch den Vorfall eher noch gestärkt wurde. Ich fühle mich sehr gestärkt und geborgen, auch durch die Reaktionen aus den Reihen der SPD. Diese Tat macht uns eher noch stärker.

Der Text erscheint mit freundlicher Genehmigung von vorwärts.de

Weitere Artikel

AfD: Partei ohne Kompass

19.04.2017 -

Vor ihrem Bundesparteitag ist die AfD vor allem mit sich selbst beschäftigt, in Mecklenburg-Vorpommern sorgt die fehlende Abgrenzung zu Rechtsextremen für Schlagzeilen. Der SPD-Landtagsabgeordnete Patrick Dahlemann erklärt, warum die Partei außer „Frust und Flüchtlinge“ nicht viel zu bieten hat.

Aufklärung hintertrieben

11.11.2016 -

Er ließ Akten zu V-Leuten im NSU-Umfeld vernichten, um unangenehmen Fragen aus dem Weg zu gehen. Sein Verhalten bleibt für den Verfassungsschützer Lothar Lingen folgenlos. Scharfe Kritik kommt aus Thüringen.

Aktiv aufstehen gegen Rechts

05.08.2015 -

Mit ihrer rassistischen Hetze gegen Flüchtlinge drängt die NPD in die Mitte der Gesellschaft. Einen besonders missglückten Versuch hat ein junger SPD-Politiker nun aufs Korn genommen. Die Außenwirkung ist riesig.

Wie Facebook & Co. Hass und Hetze verbannen wollen

16.12.2015 -

Die Zahlen der Gewalttaten gegen Flüchtlinge und Ausländer schnellen in die Höhe, Experten sehen in sozialen Netzwerke und den dort grassierenden Hass eine der Ursachen. Eine Task Force hat sich dem angenommen und nun erste Ergebnisse präsentiert.