September 2017

Der Blick nach Rechts erschien bis 2010 als ePaper bzw. gedruckte Ausgabe. Seit 2010 erscheint der Blick nach Rechts ausschließlich online. Hier können Sie unsere Ausgaben bis 2010 recherchieren.

Nutzen Sie bitte auch unser Text-Archiv: http://www.bnr.de/archiv/texte

Hier können Sie unseren Newsletter bestellen: http://www.bnr.de/content/newsletter-von-bnrde

AfD-Fraktion: Spätere Abgänge nicht ausgeschlossen

29.09.2017 -

Mit radikalen Sprüchen führte Alexander Gauland die AfD zum Wahlerfolg. Nun muss der starke Mann der AfD als Fraktionschef mit sanfteren Tönen dafür sorgen, dass der Rechtsdrall seiner Partei nicht so sehr auffällt – und dafür, dass nach Petry und Pretzell nicht noch mehr Mitglieder sich davonmachen.

Abgang auf großer Bühne – aber ohne Fußvolk

27.09.2017 -

Frauke Petry und Marcus Pretzell verlassen die AfD. Sie basteln offenbar an einer neuen Partei. An Unterstützung mangelt es aber (noch).

Tiefe Gräben beim Front National

26.09.2017 -

Mit dem Weggang des Chefideologen Florian Philippot dürften der extrem rechten Partei heftige Debatten über den künftigen sozial- und wirtschaftspolitischen Kurs bevorstehen.

 

AfD auf wackeligem Grund

25.09.2017 -

Die AfD zieht mit 12,6 Prozent in den Bundestag ein. 94 Abgeordnete der rechtspopulistischen Partei werden dem neuen Parlament angehören. Unterdessen mehren sich die Anzeichen, dass sich die AfD in der Folge des Wahlerfolgs spalten wird: Bundessprecherin Frauke Petry kündigte am Montagmorgen bereits an, dass sie der Fraktion ihrer Partei nicht angehören wird.

Die Machtfrage in der AfD

22.09.2017 -

Am Wahlsonntag wird die AfD mit großer Wahrscheinlichkeit einen Erfolg feiern können. Doch die rechtspopulistische Partei ist tief gespalten, der künftigen Bundestagsfraktion dürfte eine Halbwertzeit von eher kurzer Dauer bevorstehen.

Völkische Jugendarbeit

20.09.2017 -

Die Feier zum 30-jährigen Jubiläum des „Sturmvogel – Deutscher Jugendbund“ in Sachsen fiel eher spärlich aus. Nur etwa 50 bis 60 Anhänger reisten vergangenes Wochenende nach Cossen nahe Chemnitz.

AfD: Radikalisierungsschraube weit aufgedreht

18.09.2017 -

Die Rechtsaußen sind in der AfD inzwischen Mainstream. Der immer mehr deutschnationalen Partei scheint das zumindest in den Umfragezahlen nicht zu schaden. Die größte Gruppe unter den möglichen künftigen AfD-Parlamentariern dürften die Anhänger Alexander Gaulands stellen.

AfD: Problematische Kandidatenriege

11.09.2017 -

Pöbeleien gegen demokratische Politiker, Anzeige wegen Volksverhetzung, „Schuldkult“- und „Mischvölker“-Phantasien, gewalttätige Vergangenheit, Beobachtung durch den Verfassungsschutz – verschiedene AfD-Bundestagskandidaten haben aktuell juristisch auch mit größeren Schwierigkeiten zu kämpfen.

NPD: Wahlziel sind 0,5 Prozent

08.09.2017 -

Zur Bundestagswahl wirbt auch die NPD um Wählerstimmen. Dies geschieht zwar weniger intensiv und von der Öffentlichkeit weniger bemerkt als in der Vergangenheit. Der 24. September hat für die Partei dennoch wegweisende Bedeutung.

„Reichsbürger“ bei der AfD?

06.09.2017 -

2013 trat Andreas Iloff in die AfD ein, ein Jahr später lud er im Namen eines geheimen, rechtsextremen Ordens zur Sonnenwendfeier. Die Organisation soll am Wohnort des AfD-Kreisvorsitzenden immer noch aktiv sein.

AfD-Zoff: Kyffhäuser oder Wartburg?

05.09.2017 -

Knapp drei Wochen vor der Bundestagswahl gibt sich die AfD alle Mühe, nicht als vollends zerstrittener Haufen zu erscheinen. Auf der Vorderbühne wird mühsam das Bild einer – wie auch immer gearteten – Einigkeit inszeniert. Hinter den Kulissen aber werden die Messer für den Showdown gewetzt, der irgendwann nach dem Wahltag, spätestens jedoch beim kommenden Bundsparteitag folgen dürfte.

Gauland: Kalkulierte Stimmungsmache

04.09.2017 -

AfD-Spitzenkandidat will einer andersdenkenden Bürgerin das Aufenthaltsrecht in Deutschland absprechen.

Rechtsaußen-AfDler im Chat

01.09.2017 -

Der umstrittene AfD-Parlamentarier Holger Arppe hat seine Partei und die Landtagsfraktion verlassen. Bei einigen seiner früheren Mitstreiter im Landtag scheinen Arppes Gewaltfantasien aber kaum Empörung ausgelöst zu haben.