November 2011

Der Blick nach Rechts erschien bis 2010 als ePaper bzw. gedruckte Ausgabe. Seit 2010 erscheint der Blick nach Rechts ausschließlich online. Hier können Sie unsere Ausgaben bis 2010 recherchieren.

Nutzen Sie bitte auch unser Text-Archiv: http://www.bnr.de/archiv/texte

Hier können Sie unseren Newsletter bestellen: http://www.bnr.de/content/newsletter-von-bnrde

Geschäftstüchtige Hooligan-Crew

29.11.2011 -

Die Bremer Kultband „Kategorie C“ geriert sich wegen mehrerer Konzertverhinderungen durch die Behörden als vermeintlich unpolitisches Opfer des Rechtsstaats – ihr Label vermarktet sie erfolgreich auch im Internet-Shop.

Völkische Ideologie im Ferienlager

28.11.2011 -

Kindererziehung steht bei der antisemitischen, rassistischen „Ludendorff-Bewegung“ ganz oben auf der Agenda – regelmäßig werden für die Anhänger auch „philosophische“ Schulungen organisiert.

Der tiefe braune Sumpf

25.11.2011 -

Gewalttätige Neonazis in den Freien Netzen – in der NPD und bei den Jungen Nationaldemokraten haben sie mittlerweile wichtige Positionen.

Brauner Terror: Aktionismus statt eines Konzepts

23.11.2011 -

Die deutschen Sicherheitsbehörden haben das Vorhandensein rechtsterroristischer Strukturen jahrzehntelang geleugnet oder kleingeredet.

„Der Kampf geht weiter“

23.11.2011 -

Die Neonazi-Szene in Nordrhein-Westfalen ist äußerst militant und radikal – als „Hochburgen“ rechter Gewalt gelten die Region um Aachen und die Ruhrgebietsmetropole Dortmund.

Gefährliche, sanfte Ideologinnen

18.11.2011 -

Frauen in der Neonazi-Szene sind nicht weniger gewalttätig und fanatisch als Männer – in den Medien werden sie häufig lediglich als Mitläuferinnen angesehen.

Brauner Sumpf in Thüringen

17.11.2011 -

Paramilitärische, straff organisierte Neonazi-Strukturen im Freistaat – entstanden unter den zuschauenden Augen des Landesverfassungsschutzes.

Das Gesicht des braunen Terrors

15.11.2011 -

Die mordenden Zwickauer Neonazis scheinen schon vor ihrem Abtauchen in die Illegalität die Nähe zu Rechtsterroristen gesucht zu haben – zumindest einigen Mitstreitern in der Szene soll ihr späterer Verbleib nicht unbekannt gewesen sein.

„Volksnahe Kümmererpartei“

15.11.2011 -

Holger Apfel will der NPD ein seriöseres Image verpassen – im neuen Führungsgremium ist allerdings  auch der radikale Flügel mit besten Kontakten zum „parteifreien“ Neonazi-Spektrum vertreten. Hoffnung macht man sich jetzt auf einen Einzug in das Europaparlament.

Braune Terrorzellen

14.11.2011 -

Nach dem Konzept des „führerlosen Widerstandes“ sollen neonazistische Einzelaktivisten oder Kleinstgruppen ohne Befehlstruktur militante Aktionen durchführen.

Umbau zum autoritären Staat

11.11.2011 -

Sie beleidigen Minderheiten, ziehen über ihre politischen Gegner her und verspotten ihre Kritiker. Sie sind bekennende Antisemiten und Feinde der Zivilgesellschaft. Der eine, Istvan Csurka, Dramatiker, ist Vorsitzender der rechtsextremen, außerparlamentarischen ungarischen Partei MIEP. Der andere heißt György Dörner und ist Schauspieler.

Hauen und Stechen in der NPD

10.11.2011 -

Der Machtkampf zwischen dem NPD-Vorsitzenden Udo Voigt und seinem Kontrahenten Holger Apfel steht nicht für eine politische Richtungsentscheidung. Beide Kandidaten haben sich um ein breites innerparteiliches Unterstützerspektrum bemüht – und heftig wird aufeinander eingedroschen.

Eine „NS-Ersatzorganisation“ schaffen

06.11.2011 -

Ungehindert machen radikale „Freie Netz“-Anführer Karriere in der NPD. Anonym zugespielte interne Forumsbeiträge aus dem Innercircle offenbaren die langfristige Strategie der Beeinflussung durch die konspirative Kaderorganisation. Ihr Hauptansprechpartner: Holger Apfel.

„Ungebrochener Überzeugungstäter“

03.11.2011 -

Geistiger Brandstifter zündelt weiter – seine Empfehlung: sich bei „Altermedia“ ausprobieren.

Neuer Ratsherr von der NPD

02.11.2011 -

Konstituierende Stadtratssitzung in Herzberg im Harz – für den NPD-Mandatsträger Marco Borrmann ist die Kommunalpolitik Neuland.

Explosives Potenzial

02.11.2011 -

Bei Rechtsextremisten werden immer wieder Waffen und Sprengstoff gefunden. Eine Gefahr, die nicht unterschätzt werden sollte. Im Oktober erst kam in Bayern ein rechter Sprengstoffbastler ums Leben.