Dezember 2009

Der Blick nach Rechts erschien bis 2010 als ePaper bzw. gedruckte Ausgabe. Seit 2010 erscheint der Blick nach Rechts ausschließlich online. Hier können Sie unsere Ausgaben bis 2010 recherchieren.

Nutzen Sie bitte auch unser Text-Archiv: http://www.bnr.de/archiv/texte

Hier können Sie unseren Newsletter bestellen: http://www.bnr.de/content/newsletter-von-bnrde

Reaktivierung

30.12.2009 - DVU im hohen Norden gräbt NPD-Potenzial ab.

Kritik an den „Herren“ in Dresden

29.12.2009 - NPD-Bundesvorstandsmitglied Thorsten Heise zieht über die parteiinterne Opposition her − gemeint ist insbesondere die sächsische NPD-Landtagsfraktion.

Das „System Kemna“

22.12.2009 - Die Staatsanwaltschaft Münster hat gegen den früheren NPD-Schatzmeister Anklage wegen des Verdachts des Betruges und Verstoßes gegen das Parteiengesetz erhoben − der NPD wurden durch die Finanz-Tricksereien höhere staatliche Zuschüsse ausgezahlt.

Events für Kinder

09.12.2009 - Anhänger der rechtsextremen Szene bemühen sich um Einfluss in Schule und Kindergarten – der eigene Nachwuchs wird frühzeitig auf den Kurs „völkischen Gemeinschaftslebens“ gebracht.

Schräger Vergleich

09.12.2009 - Ein uraltes, aufgewärmtes Zitat erregt die Linkspartei und stört Antifaschisten.

Stillstand

09.12.2009 - Keine Überraschung beim „Verlauf“ des Demjanjuk-Prozesses.

Erst Hitlergruß jetzt Schulpropaganda

08.12.2009 - Erst hob er bei seiner Vereidigung zum ehrenamtlichen Stadtrat von München die Hand zum Hitlergruß, jetzt verschickte er als Stadtrat Nazi-Propaganda an Münchner Schulen. Der NPD Stadtrat Karl Richter provoziert mit der Leugnung des Holocausts – offensichtlich ohne rechtliche Sanktionen fürchten zu müssen.

Annäherung

07.12.2009 - Die Rechtspopulisten-Truppe „pro NRW“ sucht die Zusammenarbeit mit den parteiinternen Gegnern von Republikaner-Chef Rolf Schlierer.

„Wir sind alle Schweizer“

01.12.2009 - Das Votum der Eidgenossen gegen den Bau von Minaretten fällt bei der extremen Rechten in Deutschland auf fruchtbaren Boden. Zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen dürften sich die „pro“-Truppe, die NPD und die Republikaner einen antiislamischen Überbietungswettkampf liefern.