Rezensionen

Die Sprache des Hasses. Rechtsextremismus und völkische Esoterik. Jan van Helsing, Horst Mahler ...

06.05.2004 - Die besondere Symbolsprache deutscher Rechtsextremisten darstellen und untersuchen wollen die beiden Journalisten Friedrich Paul Heller und Anton Maegerle in ihrem Buch "Die Sprache das Hasses".

Themen der Rechten – Themen der Mitte. Zuwanderung, demographischer Wandel und Nationalbewusstsein

06.05.2004 - Rechtsextremismus existiert nicht am Rande der Gesellschaft und losgelöst von der Mehrheitskultur. Vielmehr lässt sich ein Wechselverhältnis und Zusammenhang von extremistischer Rechter und gesellschaftlicher Mitte ausmachen.

Wilhelm Heitmeyer (Hrsg.)

06.05.2004 - Heitmeyer-Studie liegt in Buchform vor

Populismus. Populisten in Übersee und Europa

06.05.2004 - In den letzten Jahren beziehungsweise Jahrzehnten gelangen als populistisch geltenden Parteien in Europa und Übersee erstaunliche Wahlerfolge. Wie erklärt sich dies, welche Ursachen spielen dafür eine Rolle?

Elektronische Propaganda

06.05.2004 - So sehr Rechtsextremisten zwar die politische Moderne ablehnen, so sehr nutzen sie aber auch die Errungenschaften der technologischen Moderne. Letzteres gilt insbesondere für die neuen Kommunikationsmittel wie Info-Telefone, Mail-Boxen und das Internet. Speziell zu dem letztgenannten Medium haben die Mitarbeiter des "Dokumentenarchivs des österreichischen Widerstandes" in Wien einen Sammelband herausgegeben, der sich mit den verschiedensten Aspekten des Themas beschäftigt.

Die Konstruktion von Feindbildern. Zum Sprachgebrauch in neonazistischen Medien

06.05.2004 - "Zecken", "Asylbetrüger", "Demokratur", "multikriminelle Gesellschaft" - deutsche Neonazis haben einen Jargon geschaffen, der deutlicher kaum sein könnte. Ihr Vokabular dient der beständigen Vergewisserung der eigenen Klientel, auf der richtigen Seite zu stehen, und der Abgrenzung von politischen Gegnern, genauer: der Bezeichnung der Feinde.

Jahrbuch für Antisemitismusforschung 9

06.05.2004 - Das von dem Historiker Wolfgang Benz für das Zentrum für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin herausgegebene „Jahrbuch für Antisemitismusforschung“ versteht sich als Forum für wissenschaftliche Beiträge zur Antisemitismus- und Minderheitenforschung, die sowohl interdisziplinär als auch länderübergreifend ausgerichtet sind.

Rechtsextreismus im Internet. Die neue Gefahr

06.05.2004 - Als im März 1993 der Mailbox-Verbund "Thule-Netz" startete, 1995 die Stormfront-Page aus Florida als erste neonazistische Seite im Internet auftauchte und im folgenden Jahr die deutsche Szene nachzog, ließ sich erahnen, dass computergestützte Kommunikation den internationalen Rechtsextremismus verändern würde.